+
Martin Burkert muss 2400 Euro Strafe zahlen - und seinen Führerschein abgeben.

Wegen Unfallflucht

Verkehrsausschuss-Vorsitzender muss Führerschein abgeben

Berlin/Nürnberg - Er hatte mit seinem Wagen ein anderes Auto gestreift - und nicht sofort angehalten. Nun muss der SPD-Politiker Martin Burkert seinen Führerschein für zwei Monate abgeben.

Der Vorsitzende des Bundestagsverkehrsausschusses, Martin Burkert (SPD), muss für zwei Monate seinen Führerschein abgeben. Er habe einen Strafbefehl wegen Unfallflucht akzeptiert, bestätigte ein Sprecher des Nürnberger SPD-Politikers am Donnerstag Medienberichte.

Burkert müsse zudem 2400 Euro Strafe zahlen. Er hatte im Mai 2014 in Mittelfranken mit seinem Wagen ein anderes Auto gestreift, danach aber nicht sofort angehalten. Nach Bekanntwerden der Ermittlungen sagte Burkert: „Heute weiß ich, das Beste ist: Anhalten, Handy nehmen, Polizei holen.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Russland ist neben dem Iran wichtigster Verbündeter Syriens. Vor allem von ihnen hängt es ab, ob eine politische Lösung im Bürgerkrieg möglich ist. Wird ein Dreiergipfel …
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Sechs Syrer wegen Terrorverdachts festgenommen
500 Polizisten rücken in den frühen Morgenstunden in vier deutschen Städten zu einer Terror-Razzia aus. Sechs mutmaßliche Islamisten aus Syrien sollen einen Anschlag in …
Sechs Syrer wegen Terrorverdachts festgenommen
Von der Leyen wirbt um Verlängerung von Mandaten für Bundeswehreinsätze
Sieben laufende Auslandseinsätze sollen bis ins neue Jahr verlängert werden. Das fordert die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Der Bundestag muss nun …
Von der Leyen wirbt um Verlängerung von Mandaten für Bundeswehreinsätze
Trump will die nach ihm benannte Wohltätigkeitsstiftung auflösen
US-Präsident Donald Trump will laut Medienberichten die nach ihm benannte Wohltätigkeitsstiftung auflösen, die nach eigenem Eingeständnis bestehende rechtliche Regeln …
Trump will die nach ihm benannte Wohltätigkeitsstiftung auflösen

Kommentare