Flüchtlingskrise

Verlängerung deutscher Grenzkontrollen bis Mai wohl unproblematisch

Brüssel - Die Bundesregierung könnte auf Basis der bereits bisher genutzten Rechtsgrundlage die Grenzkontrollen nochmal um drei Monate verlängern, heißt es am Donnerstag aus Brüssel. 

Eine weitere Verlängerung der deutschen Grenzkontrollen bis Mai dürfte wahrscheinlich unproblematisch sein. Wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte, könnte die Bundesregierung diese auf Basis der bereits bisher genutzten Rechtsgrundlage nochmals um drei Monate verlängern. Nach Mai würde das Genehmigungsverfahren komplizierter. Deutschland müsste sich dann auf Artikel 26 des Schengener Grenzkodex berufen, der eine Empfehlung der Mitgliedstaaten für die Verlängerung voraussetzt.

Deutschland hat wegen der Flüchtlingskrise am 13. September erstmals Grenzkontrollen eingeführt. Sie wurden mehrfach verlängert und laufen vorerst noch bis zum 13. Februar. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) geht davon aus, dass die Kontrollen weiter verlängert werden müssen. Eine Kommissionssprecherin erklärte auf Anfrage, Brüssel habe bisher noch keine neue Verlängerungsmitteilung aus Berlin erhalten.

Theoretisch sind nach Schengen-Bestimmungen bis zu zwei Jahre möglich

Deutschland hatte sich bei den Kontrollen zunächst auf Artikel 25 des Schengener Grenzkodex berufen, wonach diese bis zwei Monate aufrecht erhalten werden können. Seit November sind Artikel 23 und 24 der Schengen-Regeln Grundlage, nach denen Kontrollen bis sechs Monate möglich sind. Von diesen wären bis Mitte Februar drei Monate ausgeschöpft.

Theoretisch möglich sind nach den Schengen-Bestimmungen bei außergewöhnlichen Umständen aber auch bis zu zwei Jahre. Grundlage ist Artikel 26. Er fordert als Voraussetzung, dass "anhaltende schwerwiegende Mängel bei den Kontrollen an den Außengrenzen" das Funktionieren des Schengenraums insgesamt gefährden. Für die Einführung vorliegen muss dazu eine Empfehlung des Rats der Mitgliedstaaten, die auf Basis eines Kommissionsvorschlags erfolgen kann.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Das ist verantwortungslos...“: Bamf-Mitarbeiter nennt massive Wissenslücken bei Asyl-Entscheidern
Teils schlecht qualifizierte Mitarbeiter sollen über die Zukunft der Flüchtlinge entscheiden, Ausbildungen gebe es erst, wenn die Zahlen stimmen: Ein Personalrat spricht …
„Das ist verantwortungslos...“: Bamf-Mitarbeiter nennt massive Wissenslücken bei Asyl-Entscheidern
Asylstreit: Bürger in Bayern befürworten Koalitionsbruch
Die CSU hat für ihre unnachgiebige Haltung im Asylstreit mit der CDU nach einer Meinungsumfrage die Rückendeckung der großen Mehrheit der Bürger in Bayern.
Asylstreit: Bürger in Bayern befürworten Koalitionsbruch
Alle Geretteten der "Aquarius" in Spanien
Italien wollte sie nicht haben. Nun können die von der "Aquarius" geretteten gut 600 Flüchtlinge auf eine bessere Zukunft hoffen. Nach Einschätzung des Roten Kreuzes ist …
Alle Geretteten der "Aquarius" in Spanien
Tag der Entscheidung im Asylstreit: Umfrage-Debakel für Merkel und Seehofer
Der Asylstreit schadet offenbar dem Ansehen der Union. In RTL/NTV-Trendbarometer fielen die Schwesterparteien CDU und CSU nun um vier Prozentpunkte auf 30 Prozent.
Tag der Entscheidung im Asylstreit: Umfrage-Debakel für Merkel und Seehofer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.