Eine Explosion in der historischen Altstadt reißt viele Menschen in den Tod. Foto: Sedat Suna
1 von 6
Eine Explosion in der historischen Altstadt reißt viele Menschen in den Tod. Foto: Sedat Suna
Polizisten sichern das Areal rund um die Blaue Moschee ab. Foto: Sedat Suna, dpa
2 von 6
Polizisten sichern das Areal rund um die Blaue Moschee ab. Foto: Sedat Suna, dpa
Zu der Detonation kam es in der Innenstadt von Instanbul. Foto: Tolga Bozoglu
3 von 6
Zu der Detonation kam es in der Innenstadt von Instanbul. Foto: Tolga Bozoglu
Zunächst war unklar, ob Ausländer unter den Opfern sind. Foto: Sedat Suna, dpa
4 von 6
Zunächst war unklar, ob Ausländer unter den Opfern sind. Foto: Sedat Suna, dpa
Bei der Explosion sind mindestens 15 Menschen verletzt worden. Foto: Sedat Suna
5 von 6
Bei der Explosion sind mindestens 15 Menschen verletzt worden. Foto: Sedat Suna
Die Polizei sperrte den Ort der Explosion weiträumig ab. Foto: Sedat Suna, dpa
6 von 6
Die Polizei sperrte den Ort der Explosion weiträumig ab. Foto: Sedat Suna, dpa

Istanbul: Mindestens neun Deutsche getötet

Istanbul ist ein Magnet für Touristen. Ausgerechnet an einem der beliebtesten Plätze tötet ein Selbstmordattentäter viele Menschen. Die Zeitung "Cumhuriyet" berichtet, der Angreifer habe sich in einer Gruppe deutscher Touristen in die Luft gesprengt.

Istanbul (dpa) - Bei dem Selbstmordanschlag in Istanbul sind nach Angaben aus türkischen Regierungskreisen mindestens neun Deutsche getötet worden.

Das teilte ein Regierungsvertreter, der anonym bleiben wollte, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mit.

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu habe aus diesem Grund am Dienstag Bundeskanzlerin Angela Merkel angerufen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Er habe Merkel sein Beileid und sein Bedauern ausgesprochen. Nach türkischen Angaben wurden insgesamt mindestens 10 Menschen getötet und 15 weitere verletzt.

Merkel hatte zuvor gesagt, dass es bei dem Anschlag wahrscheinlich auch deutsche Opfer gegeben habe. "Wir sind in großer Sorge, dass auch deutsche Staatsbürger unter den Opfern und Verletzten sein könnten und wahrscheinlich sein werden", sagte Merkel nach einem Gespräch mit Algeriens Premierminister Abdelmalek Sellal in Berlin. Die Betroffenen seien Mitglieder einer deutschen Reisegruppe.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Neuem Brexit-Deal droht Scheitern im britischen Parlament
Nur zwei Wochen vor dem Brexit-Termin haben sich London und Brüssel zusammengerauft. EU-Kommissionschef Juncker und der britische Premier Johnson ergehen sich in …
Neuem Brexit-Deal droht Scheitern im britischen Parlament
Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien
Kann US-Vizepräsident Pence dem türkischen Präsidenten in Ankara eine Waffenruhe in Nordsyrien abringen? Auch Bundeskanzlerin Merkel fordert erneut ein Ende der …
Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien
Merkel: Keine Waffen mehr für die Türkei
Die Türkei ist derzeit die Nummer eins unter den Empfängern deutscher Rüstungsgüter. Wegen der Syrien-Offensive hat die Bundesregierung die Exporte eingeschränkt. Wie …
Merkel: Keine Waffen mehr für die Türkei
EU-Parlament verschiebt von der Leyens Kommissions-Start
Das EU-Parlament hat gegen drei der 26 Kandidaten für die neue EU-Kommission ein Veto eingelegt. Deshalb ist der vorgesehene Starttermin nicht mehr zu halten.
EU-Parlament verschiebt von der Leyens Kommissions-Start