+
Flugzeuge vor dem Gebäude des Istanbuler Flughafen Atatürk. Foto: Tolga Bozoglu/Archiv

Mindestens zehn Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen

Istanbul (dpa) - Bei einem Selbstmordanschlag auf den Atatürk-Flughafen der türkischen Millionenmetropole Istanbul sind mindestens zehn Menschen getötet worden. Das sagte Justizminister Bekir Bozdag am Abend.

Aus türkischen Regierungskreisen hieß es, bei mindestens zwei Explosionen seien mehrere Menschen verletzt worden. Der Sender CNN Türk berichtete, auch Schüsse seien zu hören gewesen. Das Internationale Terminal sei geschlossen worden. Im Fernsehen waren zahlreiche Krankenwagen vor dem Flughafen zu sehen. DHA meldete, an zwei getrennten Orten des Fughafens sei es zu "Terrorangriffen" gekommen.

Vor drei Wochen waren bei einem Anschlag in Istanbuls Stadtmitte elf Menschen getötet worden. Zu dieser Tat bekannte sich eine Splittergruppe der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Es war der dritte schwere Anschlag seit Jahresbeginn im Zentrum Istanbul. Auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verübt in türkischen Metropolen Anschläge.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sipri-Friedensforscher: Rüstungsexporte steigen ständig
Die Zeit der politischen Entspannung ist definitiv vorbei. In den vergangenen zehn Jahren hat der Waffenhandel stetig zugelegt. Dabei kommen 56 Prozent der weltweiten …
Sipri-Friedensforscher: Rüstungsexporte steigen ständig
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen
München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der Agenda. In unserem …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen
Explosion in Bogotá: Mindestens 30 Verletzte
Bogotá - Bei der Explosion eines Sprengsatzes sind am Sonntag im Zentrum der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá mindestens 30 Personen verletzt worden, darunter mehrere …
Explosion in Bogotá: Mindestens 30 Verletzte
Die USA auf der SIKO: „Trump bleibt der Unsicherheitsfaktor“
Donald Trump verstört die westliche Welt. In München versuchen seine Minister, den Schreck der ersten Tage zu lindern. Es herrscht Erleichterung. Und doch bleibt die …
Die USA auf der SIKO: „Trump bleibt der Unsicherheitsfaktor“

Kommentare