+
Hillary Clinton und Donald Trump ließen am Sonntag vor laufender Kamera Hasstiraden gegeneinander los.

Kommentar zu TV-Schlammschlacht im US- Wahlkampf

Nur Verlierer bei niveaulosem Duell zwischen Clinton und Trump

  • schließen

Washington - Es war zweifelsohne eine der dunkelsten Stunden der amerikanischen Politik, die Millionen TV-Zuschauer am Sonntag erdulden mussten. Ein Kommentar von Friedman Diederichs, US-Korrespondent des Münchner Merkur.

Donald Trump nannte seine Gegnerin eine "Hexe", die er ins Gefängnis bringen würde. Hillary Clinton brandmarkte ihren Kontrahenden als rassistischen Lügner, der das gesellschaftliche Klima im Land vergifte.

Die zweite von drei TV-Debatten war die befürchtete Schlammschlacht, bei der Respekt, Sachlichkeit und ein fairer Umgang miteinander nicht den Hauch einer Chance hatten. Wie tief die Feindseligkeit zwischen den Lagern sitzt, zeigte schon die gegenseitige Verweigerung eines Handschlags zu Debattenbeginn. Nach diesen niveaulosen 90 Minuten einen der beiden Kandidaten als Gewinner zu bezeichnen, wäre eine Farce. An diesem Abend gab es nur Verlierer - darunter auch die politische Diskussionskultur.

Donald Trumps Absicht war dabei klar: Mit hemmungslosen Attacken der Gegnerin, aber vor allem den Republikanern zeigen, dass er nach den skandalösen Aussagen zu seinem sexistischen Umgang mit Frauen nicht angeschlagen in den Seilen hängt. Den harten Kern der Konservativen, die nichts mehr hassen als Familie Clinton, dürfte er mit den frontalen Salven beruhigt haben. Auch wirkte Trump etwas fachkundiger, konzentrierter und präziser als im ersten Duell, das er klar verloren hatte. Die an Angriffspunkten nicht arme Hillary Clinton war hingegen zumeist in der Defensive. Doch reicht das für Trump aus, um die Absetzbewegung in der eigenen Partei zu stoppen, die sich seit dem Skandal-Video eingestellt hat? Längst sind die schweren charakterlichen Mängel des Baulöwen offenkundig geworden, der es sich dennoch anmaßt, die Weltmacht USA künftig führen zu wollen. Eine Vorstellung, die auch aus deutscher Sicht weiter erschauern lassen muss.

Der Ticker zum zweiten TV-Duell zwischen Clinton und Trump zum Nachlesen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Die Terrorzelle von Katalonien wollte möglicherweise auch die Basilika Sagrada Familia in die Luft jagen. Die Mitglieder der Gruppe sind nach Erkenntnissen der Behörden …
Attentäter wird in ganz Europa gesucht
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Es gibt Hinweise, dass die Terrorzelle einen noch größeren Anschlag plante. Alle …
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona rammt ein Fahrzeug in Marseille zwei Bushaltestellen, eine Frau stirbt. Hinweise auf einen Terrorakt gibt es bislang nicht.
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken
Die AfD sagt, die deutsche Flüchtlingspolitik sei "zutiefst inhuman, weil sie das Schleppergeschäft in Afrika fördert". Die Anti-Asyl-Partei will Bootsflüchtlinge im …
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken

Kommentare