+
Hamburger Bürgerschaft: Die Regierungspartei CDU kommt laut einer aktuellen Umfrage nur noch auf 36 Prozent.

CDU verliert in Hamburg dramatisch an Zustimmung

Hamburg - Die CDU verliert in Hamburg dramatisch an Zustimmung. In einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage kommt die Regierungspartei CDU nur noch auf 36 Prozent der Stimmen.

Bei der Bürgerschaftswahl 2008 waren es noch 42,6 Prozent. Die oppositionelle SPD lag dagegen in der Umfrage bei 39 Prozent, nach 34,1 Prozent bei der letzten Wahl.

Für die Umfrage im Auftrag von “Bild“, “Welt“ und Sat.1 Nord wurden 1.007 wahlberechtigte Hamburger vom Psephos-Institut befragt. Die mit der CDU in Hamburg regierenden Grünen/GAL erreichen in der Befragung 11 Prozent nach 9,6 Prozent bei der Wahl. Die Linke kommt auf 6 Prozent (6,4 Prozent Wahl). Mit 5 Prozent (4,8 Prozent)) würde die FDP wieder in die Bürgerschaft einziehen. Sonstige Parteien kommen zusammen auf 3 Prozent (2,5 Prozent).

Mit dem Ergebnis würde die schwarz-grüne Regierungskoalition ihre Mehrheit verlieren und nur noch 47 Prozent erzielen. Rot-Grün käme dagegen auf 50 Prozent. Im Vergleich der Koalitionsmodelle wünschen sich die Hamburger am ehesten ein rot-grünes Bündnis (16 Prozent), gefolgt von einer Allein-Regierung von CDU oder SPD (jeweils 15 Prozent). Eine Neuauflage der schwarz-grünen Koalition wünschen sich nur 8 Prozent.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.