+
Frauke Petry und Jörg Meuthen, die neugewählten Sprecher des Bundesvorstands der Partei Alternative für Deutschland (AfD).

Derzeit nur drei Prozent

AfD verliert nach Führungsstreit deutlich an Zustimmung

Berlin - Nach ihrem Streit um die Parteiführung ist die Alternative für Deutschland (AfD) in der Wählergunst abgestürzt. Im Moment erreicht sie nur drei Prozent der Wählerstimmen.

Im aktuellen Sonntagstrend des Emnid-Instituts im Auftrag der „Bild am Sonntag“ erreicht sie derzeit nur drei Prozent der Wählerstimmen und damit zwei Prozentpunkte weniger als noch vor einer Woche. Das ist dem Blatt zufolge der schlechteste Wert für die AfD seit knapp zwei Jahren. Zuletzt hatte die Partei demnach im September 2013 bei drei Prozent gelegen.

Profitieren können Union und SPD. Beide legten in der Umfrage um je zwei Prozentpunkte zu, die CDU auf 42 Prozent, die SPD auf 26 Prozent. Während die Linke unverändert bei 10 Prozent steht, verlieren die Grünen einen Prozentpunkt auf jetzt ebenfalls 10 Prozent. Die FDP liegt unverändert bei vier Prozent und würde damit wie die AfD den Einzug in den Bundestag verpassen. Befragt wurden laut „Bild am Sonntag“ 1842 Personen zwischen dem 2. und dem 8. Juli.

Der rechte Flügel um Frauke Petry hatte den monatelangen Machtkampf um die Parteiführung vor einer Woche für sich entschieden. Petry wurde zur neuen Vorsitzenden gewählt, Parteigründer Bernd Lucke ist inzwischen aus der AfD ausgetreten und erwägt mit seinen Mitstreitern die Gründung einer neuen Partei. Die AfD hat seit dem Führungswechsel fast zehn Prozent ihrer 21 000 Mitglieder verloren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die FDP sucht ihr Rezept für die Rückkehr in den Bundestag
Berlin - Bildung, Digitalisierung und weniger Bürokratie: Mit diesen Schwerpunkten will die FDP in den Wahlkampf ziehen - und nach vier Jahren wieder in den Bundestag …
Die FDP sucht ihr Rezept für die Rückkehr in den Bundestag
Unruhen in Brasilien: Protest gegen Arbeitsmarktreform
Erstmals seit 1996 rufen die brasilianischen Gewerkschaften zum Generalstreik auf. Im ganzen Land gehen Hunderttausende Menschen auf die Straßen. Vielerorts gibt es …
Unruhen in Brasilien: Protest gegen Arbeitsmarktreform
Nordkorea beunruhigt auch Südostasien
Manila - Ein Jubiläumsgipfel: Die Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten wird dieses Jahr 50 Jahre alt. Der Nordkorea-Konflikt und der Inselstreit im Südchinesischen …
Nordkorea beunruhigt auch Südostasien
Demonstration gegen Putin in Moskau trotz Verbots
Moskau - Hunderte Oppositionsanhänger haben in Moskau gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin demonstriert. Und das, obwohl die Demo verboten war.
Demonstration gegen Putin in Moskau trotz Verbots

Kommentare