+
Katrin Woitsch

Zum Tode Max Mannheimers

Vermächtnis der Zeitzeugen

  • schließen

München - Zum Tod des KZ-Überlebenden Max Mannheimer kommentiert Merkur-Redakteurin Katrin Woitsch.

Für  viele junge Menschen ist die NS-Zeit sehr weit weg. Sie ist eines von vielen Kapiteln in ihren Geschichtsbüchern mit geringem Bezug zur Gegenwart. Nur wenige haben Großeltern, die von der Judenverfolgung berichten können oder wollen. Die Chance, mit Hilfe von Zeitzeugen den Holocaust begreifen zu können, werden die kommenden Generationen von Schülern nicht mehr haben.

Die Stimmen der Überlebenden sind wichtig – heute vielleicht noch wichtiger als in den Jahren nach 1945. Es waren Bilder aus den aktuellen Nachrichten, die Max Mannheimer bis zuletzt angetrieben haben zu erinnern: brennende Flüchtlingsheime, Pegida-Demonstrationen, die NSU-Morde. Die Angst, dass sich die Geschichte wiederholen könnte, teilte er mit vielen Zeitzeugen.

Ihre Botschaft ist fast immer dieselbe: Ihr tragt keine Schuld an der Vergangenheit – aber ihr habt die Verantwortung für die Gegenwart. Es ist ein Appell, der aus dem Mund von KZ-Überlebenden schwer zu überhören ist. Doch uns bleiben immer weniger von ihnen. Es ist die schwierige Aufgabe von Schulen und Gedenkstätten, ihre Appelle nicht verstummen zu lassen – und in ein Vermächtnis zu verwandeln.

Sie erreichen die Autorin unter Katrin.Woitsch@merkur.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu …
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Juso-Chef Kevin Kühnert ist das Gesicht der GroKo-Gegner in der SPD. Während die Partei entscheidet, tourt er durch Deutschland, um letzte unentschlossene Genossen zu …
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
Dieser EU-Sondergipfel war nur der Auftakt: Der Haushaltsstreit in der Europäischen Union fängt jetzt erst richtig an. Aber vorerst gibt man sich zufrieden, denn es …
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen
Washington (dpa) - Die neue US-Botschaft in Jerusalem soll nach Plänen der Regierung von Präsident Donald Trump schon im Mai dieses Jahres eröffnet werden. Das …
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen

Kommentare