+
Katrin Woitsch

Zum Tode Max Mannheimers

Vermächtnis der Zeitzeugen

  • schließen

München - Zum Tod des KZ-Überlebenden Max Mannheimer kommentiert Merkur-Redakteurin Katrin Woitsch.

Für  viele junge Menschen ist die NS-Zeit sehr weit weg. Sie ist eines von vielen Kapiteln in ihren Geschichtsbüchern mit geringem Bezug zur Gegenwart. Nur wenige haben Großeltern, die von der Judenverfolgung berichten können oder wollen. Die Chance, mit Hilfe von Zeitzeugen den Holocaust begreifen zu können, werden die kommenden Generationen von Schülern nicht mehr haben.

Die Stimmen der Überlebenden sind wichtig – heute vielleicht noch wichtiger als in den Jahren nach 1945. Es waren Bilder aus den aktuellen Nachrichten, die Max Mannheimer bis zuletzt angetrieben haben zu erinnern: brennende Flüchtlingsheime, Pegida-Demonstrationen, die NSU-Morde. Die Angst, dass sich die Geschichte wiederholen könnte, teilte er mit vielen Zeitzeugen.

Ihre Botschaft ist fast immer dieselbe: Ihr tragt keine Schuld an der Vergangenheit – aber ihr habt die Verantwortung für die Gegenwart. Es ist ein Appell, der aus dem Mund von KZ-Überlebenden schwer zu überhören ist. Doch uns bleiben immer weniger von ihnen. Es ist die schwierige Aufgabe von Schulen und Gedenkstätten, ihre Appelle nicht verstummen zu lassen – und in ein Vermächtnis zu verwandeln.

Sie erreichen die Autorin unter Katrin.Woitsch@merkur.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
CDU und CSU zoffen sich im Asyl-Streit um Schlagworte, schnelle Maßnahmen und Fristen. Aber worum geht es eigentlich wirklich? Und was wären die Konsequenzen von …
Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“
CSU-Chef Seehofer sorgt für neuen Zündstoff im Asyl-Streit: Er wirft den deutschen Medien die Verbreitung von „Fake News“ vor. Kritiker vergleichen ihn mit rechten …
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Der deutsche Lifeline wird die Einfahrt in einen Hafen verweigert.
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt
Italien macht Jagd auf private Seenotretter. Derweil sterben massenweise Migranten im Mittelmeer - und eine deutsche Hilfsorganisation irrt übers Meer. Für Innenminister …
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.