+
Alexander Gauland (AfD, r), Fraktionsvorsitzender im Bundestag, und Damian Lohr (M), JA-Bundesvorsitzender auf dem Bundeskongress der Jungen Alternative (JA) für Deutschland.

Historisch belastet

Verpönte Gesänge auf Bundeskongress: AfD-Spitze rügt „Junge Alternative“

Die AfD-Spitze hat den Vorsitzenden ihrer Jugendorganisation „June Alternative“ aufgefordert, in den eigenen Reihen für „Ordnung“ zu sorgen. Hintergrund ist ein Vorfall in Thüringen.

Die AfD-Spitze hat die Junge Alternative (JA) aufgefordert, Ordnungsmaßnahmen gegen auffällige Mitglieder einzuleiten. Wie am Freitag nach einer Sitzung des Bundesvorstandes aus Teilnehmerkreisen verlautete, trug das Gremium dem Vorsitzenden der AfD-Jugendorganisation, Damian Lohr, auf, in der JA „Ordnung“ zu schaffen. Sanktionen wurden den Angaben zufolge nicht beschlossen.

Auch interessant: Gauland freut sich über CSU-Duktus - Söder legt bei Hayali nach

Von den beiden Parteichefs nahm an der Sitzung nur Jörg Meuthen teil. Der Co-Vorsitzende Alexander Gauland trat am Freitag bei einer AfD-Veranstaltung in Rheinland-Pfalz auf.

Anfang Juni hatten Teilnehmer eines Bundeskongresses der Jungen Alternative (JA) im thüringischen Seebach die erste Strophe des Deutschlandliedes gesungen - mit der historisch belasteten Textzeile „Deutschland, Deutschland über alles“. Die Nationalhymne ist die dritte Strophe. Auf dem Podium stand bei der Veranstaltung ein Laptop mit einem Aufkleber der Identitären Bewegung, die der Verfassungsschutz beobachtet. Da die Junge Alternative als Verein organisiert ist, sind die Hürden für einen Rauswurf von Mitgliedern weniger hoch als bei einer Partei.

Damian Lohr (24) ist Mitglied des Landtags von Rheinland-Pfalz.

Lesen Sie auch: „In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.