+
Die Höhe der verschenkten und vererbten Vermögen in Deutschland wird immer größer. Foto: Jens Kalaene

Verschenkte und vererbte Vermögen werden größer

Wiesbaden (dpa) - In Deutschland werden immer größere Vermögen verschenkt und vererbt. Das geschenkte Vermögen ist seit der Erbschaftssteuerreform 2009 um mehr als das Dreifache auf 39,9 Milliarden Euro im Jahr 2013 gestiegen.

Das Plus beim vererbten Vermögen fiel mit knapp 42 Prozent (auf 30,5 Milliarden Euro) deutlich geringer aus, so das Statistische Bundesamt in Wiesbaden.

Die Zahl der verschenkten Vermögen ging im Vergleichszeitraum um mehr als 21 Prozent auf 46 832 zurück, vor allem weil nach der Reform die Freibeträge gestiegen sind. Schenkungen, die unter die Freibetragsgrenze fallen, werden in der Statistik nicht erfasst. Der Anteil der Schenkungen von mehr als 20 Millionen Euro nahm somit von 12 auf fast 49 Prozent zu.

Wegen der höheren Freibeträge und den günstigen Regelungen für das Vererben von Betriebsvermögen schrumpften die steuerpflichtigen Schenkungen (minus 13,7 Prozent) und die tatsächlich festgesetzte Steuern (minus 21,4 Prozent). Der Staat nahm 2013 rund 4,6 Milliarden Euro aus Erbschafts- und Schenkungssteuer ein (2009: 4,5 Milliarden Euro).

Das Betriebsvermögen war (außer 2010) in jedem Jahr die größte geschenkte Vermögensart. Aufgrund der günstigen Rechtslage erhöhten sich diese Schenkungen im Vergleichszeitraum von 5,2 Milliarden auf 20,1 Milliarden Euro. Das Bundesverfassungsgericht hat diese Regelung im Dezember 2014 teilweise für verfassungswidrig erklärt. Die alte Regelung sei zuvor noch kräftig genutzt worden, so die Fachleute.

Pressemitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Vor knapp vier Jahren wurde ein Passagierflugzeug über der Ostukraine abgeschossen. 298 Menschen starben dabei. Die Ermittler legen nun Beweise gegen Russland vor. Der …
Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Trumps Kehrtwende: Gipfeltreffen mit Kim könnte doch stattfinden
Den Gipfel mit Machthaber Kim hat Trump erstmal abgesagt, doch beide Seiten lassen die Tür für Verhandlungen offen. Nicht nur Nordkorea bleibt bei eher versöhnlichen …
Trumps Kehrtwende: Gipfeltreffen mit Kim könnte doch stattfinden
Hohe Beteiligung bei Abtreibungsreferendum in Irland
Zahlreiche Irinnen lassen ihre Babys im Ausland abtreiben. Denn in ihrer katholischen Heimat ist das kaum möglich. Ein Referendum könnte dies nun ändern - nur drei …
Hohe Beteiligung bei Abtreibungsreferendum in Irland
Bundespolizei schaltet sich in Ermittlungen zu Bremer Aylaffäre ein
Beim Flüchtlingsamt Bamf in Bremen gibt es reichlich Aufklärungsbedarf. Auf Probleme hat ganz wesentlich die zwischenzeitliche Leiterin der Bremer Außenstelle …
Bundespolizei schaltet sich in Ermittlungen zu Bremer Aylaffäre ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.