+
Vier Frauen, die vor der Terrororganisation Boko Haram fliehen konnten. 

Nach langer Gefangenschaft

Verschleppte Schülerinnen von Boko Haram "zurückgebracht"

Zahlreiche der vor einiger Zeit verschleppten Schülerinnen konnten angeblich in ihre Heimat zurückkehren. Das berichten die Eltern der Mädchen. 

Abuja - In Nigeria hat die Islamistengruppe Boko Haram etwa hundert von ihr entführte Schülerinnen nach Angaben von Eltern freigelassen. Die Mädchen seien am Mittwoch von den Extremisten nach Dapchi zurückgebracht worden, sagten zwei Eltern der Nachrichtenagentur AFP. Die Mädchen seien in neun Fahrzeugen in die Ortschaft im Nordosten des Landes gebracht und vor ihrer Schule abgesetzt worden.

Kämpfer der Boko Haram hatten am 19. Februar ein Internat in Dapchi im Bundesstaat Yobe überfallen. Hunderten der Mädchen gelang die Flucht, doch von 110 Schülerinnen fehlte jede Spur.

Der Vorfall erinnerte an die Entführung von mehr als 200 Mädchen aus einer Schule in der Stadt Chibok durch Boko Haram. Der Fall aus dem Jahr 2014 sorgte weltweit für Entsetzen und Empörung. Seitdem konnten viele der Mädchen fliehen oder wurden gegen Lösegeld und im Austausch gegen inhaftierte Boko-Haram-Mitglieder freigelassen.

Afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neues Brexit-Beben: May kann wohl nicht auf Merkels-Hilfe hoffen
Die Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien gehen auf die Zielgerade. Am Dienstag stimmt das britische Parlament ab. Theresa May trifft Angela Merkel. …
Neues Brexit-Beben: May kann wohl nicht auf Merkels-Hilfe hoffen
Überraschender Fund: Stasi-Ausweis von Putin in Dresden aufgetaucht
Russlands Präsident Wladimir Putin (66) hatte bis zum Mauerfall auch einen Ausweis der Staatssicherheit der DDR.
Überraschender Fund: Stasi-Ausweis von Putin in Dresden aufgetaucht
Regierungserklärung: Söder ändert Flüchtlingskurs und erklärt großes Ziel
Jahrelang fuhr die CSU in der Flüchtlingspolitik einen harten Kurs. Jetzt ändern sich der Ton und die Schwerpunkte. Um mehr gegen die Fluchtursachen zu tun, will Markus …
Regierungserklärung: Söder ändert Flüchtlingskurs und erklärt großes Ziel
Münchner soll islamistischen Bombenanschlag geplant haben - das sagt der Anwalt
Ein 28-jähriger Münchner soll einen islamistischen Sprengstoffanschlag in Deutschland geplant haben - sein Anwalt weist die Vorwürfe zum Prozessbeginn strikt zurück.
Münchner soll islamistischen Bombenanschlag geplant haben - das sagt der Anwalt

Kommentare