Donald Trump, US-Präsident, bei einer Wahlkampfveranstaltung. Foto: Evan Vucci/AP
1 von 6
Donald Trump, US-Präsident, bei einer Wahlkampfveranstaltung. Foto: Evan Vucci/AP
Dschamal Chaschukdschi ist spurlos verschwunden. Saudi-Arabien weist jedwede Verantwortung in dem Fall zurück. Foto: Virginia Mayo/AP
2 von 6
Dschamal Chaschukdschi ist spurlos verschwunden. Saudi-Arabien weist jedwede Verantwortung in dem Fall zurück. Foto: Virginia Mayo/AP
Der saudische Journalist Dschamal Chaschukdschi wird seit einer Woche vermisst. Foto: Hasan Jamali/AP
3 von 6
Der saudische Journalist Dschamal Chaschukdschi wird seit einer Woche vermisst. Foto: Hasan Jamali/AP
Die jemenitische Friedensnobelpreisträgerin Tawakkol Karman bei einer Demo in Iastanbul. Foto: Emrah Gurel/AP
4 von 6
Die jemenitische Friedensnobelpreisträgerin Tawakkol Karman bei einer Demo in Iastanbul. Foto: Emrah Gurel/AP
Eine Journalistin hält ein Bild des vermissten saudischen Schriftstellers Dschamal Chaschukdschi. Foto: Lefteris Pitarakis/AP
5 von 6
Eine Journalistin hält ein Bild des vermissten saudischen Schriftstellers Dschamal Chaschukdschi. Foto: Lefteris Pitarakis/AP
Dem saudischen Thronfolger, Kronprinz Mohammed bin Salman, wird von Beobachtern eine zunehmend aggressive Außenpolitik vorgeworfen. Foto: Rainer Jensen/Archiv
6 von 6
Dem saudischen Thronfolger, Kronprinz Mohammed bin Salman, wird von Beobachtern eine zunehmend aggressive Außenpolitik vorgeworfen. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Verdacht gegen Riad

Trump: US-Ermittler unterstützen Suche nach Chaschukdschi

Dschamal Chaschukdschi betritt das saudische Konsulat in Istanbul - und wird seither vermisst. Der Fall des Journalisten stellt das gute Verhältnis Trumps zur Führung in Riad auf die Probe.

Washington (dpa) - US-Ermittler unterstützen die türkischen Behörden nach Angaben von US-Präsident Donald Trump dabei, das mysteriöse Verschwinden des saudischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi aufzuklären.

"Wir wollen herausfinden, was passiert ist", sagte Trump am Donnerstag dem Sender Fox News. "Wir haben Ermittler dort drüben, die mit der Türkei arbeiten, und ehrlich gesagt arbeiten wir auch mit Saudi-Arabien."

Der 59 Jahre alte Chaschukdschi hatte vor mehr als einer Woche das saudi-arabische Konsulat in Istanbul betreten. Seitdem wird er vermisst. Türkische Polizei- und Regierungskreise gehen Medienberichten zufolge davon aus, dass er im Konsulat ermordet wurde. Saudi-Arabien weist die Vorwürfe zurück und versprach, den Fall aufzuklären.

Trump nannte das Verschwinden Chaschukdschis "einen furchtbaren, furchtbaren Präzedenzfall". Er fügte hinzu: "Es gefällt mir überhaupt nicht." Chaschukdschis sei zwar kein amerikanischer Staatsbürger, "aber in diesem Fall spielt das keine Rolle".

Bericht Washington Post

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Massives Polizeiaufgebot bei "Gelbwesten"-Protest
Frankreich hat sich mit einem massiven Polizeiaufgebot auf die neuen "Gelbwesten"-Proteste vorbereitet. Doch diesmal verliefen die Proteste weitgehend friedlich.
Massives Polizeiaufgebot bei "Gelbwesten"-Protest
Orthodoxe Nationalkirche in der Ukraine gegründet
Für die Ukraine ist es der Aufbruch in religiöse Eigenständigkeit ohne Moskau: Das Land bekommt eine eigene orthodoxe Kirche. Die russische Kirche wehrt sich gegen den …
Orthodoxe Nationalkirche in der Ukraine gegründet
Weltklimagipfel: Kritik und Appelle zum Schlussspurt
Augenringe und Marathon-Verhandlungen gehören in der Klimadiplomatie dazu. Der UN-Gipfel in Kattowitz ist da keine Ausnahme. Am Stand der Verhandlungen gibt es viel …
Weltklimagipfel: Kritik und Appelle zum Schlussspurt
EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten
Nach dem gescheiterten Misstrauensvotum gegen die britische Premierministerin wird ihr in Brüssel die Hand ausgestreckt. Aber der Spielraum ist sehr begrenzt.
EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten