Prozess in Hamburg

Zwölf angeklagte Salafisten: Verteidiger fordern Freispruch

Im Prozess gegen zwölf mutmaßliche Islamisten vor dem Hamburger Landgericht hat die Verteidigung Freispruch für alle Angeklagten gefordert.

Hamburg - Sein Mandant habe nur Korane verteilt und an Veranstaltungen teilgenommen, das sei vom Grundrecht auf Religionsfreiheit gedeckt, sagte einer der Anwälte am Mittwoch. Den Männern im Alter von 25 bis 37 Jahren wurde vorgeworfen, Unterstützer der seit 2012 verbotenen salafistischen Vereinigung „Millatu Ibrahim“ zu sein und sich regelmäßig in einer Moschee in Hamburg-Harburg getroffen zu haben.

In der vorherigen Sitzung hatte auch die Staatsanwaltschaft auf Freispruch plädiert. Zwar gebe es „gewichtige Indizien“, und sie persönlich sei von der Schuld der Angeklagten überzeugt, sagte die Staatsanwältin, „doch es ist nicht gelungen, mit objektiven Mitteln einen Tatnachweis zu führen“. Die Männer hätten somit von genau den rechtsstaatlichen Grundlagen profitiert, die sie bekämpfen wollten.

Ein anderer Verteidiger tadelte die Anklagevertreterin für diese Äußerung. Die Staatsanwaltschaft sei verpflichtet, sich in ihrem Schlussvortrag objektiv zu verhalten. „Sie haben sich nicht daran gehalten“, sagte der Rechtsanwalt. Nach mehr als 20 Verhandlungstagen will das Gericht sein Urteil am kommenden Mittwoch verkünden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CIA legt sich fest: Saudi-Kronprinz bin Salman ließ Khashoggi ersticken und zersägen
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Die Türkei soll weitere Beweise für …
CIA legt sich fest: Saudi-Kronprinz bin Salman ließ Khashoggi ersticken und zersägen
Brexit-Chaos: May holt Vertraute ins Kabinett zurück
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch nicht nur im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf …
Brexit-Chaos: May holt Vertraute ins Kabinett zurück
Umgang mit Flüchtlingskrise 2015: AKK erklärt ihren Plan
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. In Lübeck stellten sich die drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Parteimitgliedern. Alle …
Umgang mit Flüchtlingskrise 2015: AKK erklärt ihren Plan
USA und China überziehen sich auf Apec-Gipfel mit Vorwürfen
Donald Trump hat nun nach eigenen Angaben die Fragen des Sonderermittlers Robert Mueller beantwortet - sein Statement fällt kurios aus. Die News aus den USA im Ticker.
USA und China überziehen sich auf Apec-Gipfel mit Vorwürfen

Kommentare