+
Fortsetzung NSU-Prozess

Plädoyer im Münchner Prozess

Verteidigerin von Beate Zschäpe behauptet: NSU-Trio hat es so nie gegeben

Beate Zschäpes Anwältin hat im NSU-Prozess ihr Plädoyer gehalten - und stellte darin die These auf, dass es das nationalsozialistische Trio so nie gegeben habe.

Update vom 11. Juli 2018

Der NSU-Prozess steht unmittelbar vor dem Ende. Nach etwa fünf Jahren fällt das Münchner Oberlandesgericht am Mittwoch das Urteil gegen die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte. Wir begleiten die Urteilsverkündung im NSU-Prozess im News-Ticker.

Verteidigerin von Beate Zschäpe behauptet: NSU-Trio hat es so nie gegeben

Rechtsanwältin Anja Sturm hat in ihrem Plädoyer im NSU-Prozess bezweifelt, dass die Hauptangeklagte Beate Zschäpe bei der Gründung des „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) eine eigenständige Rolle spielte. Die Anwältin stellte am Dienstag auch in Abrede, dass es das NSU-Trio mit Zschäpe und ihren beiden Freunden Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt im Sinne der Anklage tatsächlich gab. Die Trio-These sei von Ermittlern und Vertretern der Bundesanwaltschaft in mehrere Zeugen „hineingefragt“ worden, sagte Sturm.

Mehrere Zeugen hätten etwas ganz anderes ausgesagt, argumentierte Sturm. Sie hätten sich keineswegs daran erinnert, dass Zschäpe sich politisch äußerte, für einen bewaffneten Kampf eintrat oder eine Führungsrolle in ihrer Jugendclique in Jena einnahm. Die Zeugen hätten sie eher als Freundin zunächst von Mundlos, später von Böhnhardt wahrgenommen.

Lesen Sie auch: Verteidiger fordern sofortige Freilassung Zschäpes - sie sei nur wegen einer Sache zu belangen

Zschäpe lebte fast 14 Jahre im Untergrund

Die Bundesanwaltschaft sieht Zschäpe dagegen als gleichrangiges Mitglied des NSU und damit als Mitglied einer terroristischen Vereinigung im rechtlichen Sinne. Zschäpe hatte fast 14 Jahre mit Mundlos und Böhnhardt im Untergrund gelebt. In dieser Zeit sollen die beiden, die sich 2011 nach einem missglückten Banküberfall das Leben nahmen, zehn Menschen ermordet haben, neun davon aus rassistischen Motiven. 

Die Bundesanwaltschaft hat für Zschäpe lebenslange Haft und Sicherungsverwahrung gefordert. Zschäpes zwei Verteidiger-Teams fordern dagegen eine Haftstrafe von unter zehn Jahren beziehungsweise die sofortige Freilassung.

Auch interessant: NSU-Prozess: Anwalt sorgt für Nazi-Eklat

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump will weiteres Treffen mit Kim Jong Un
Zum Auftakt der alljährlichen UN-Generaldebatte will US-Präsident Trump vor der Vollversammlung in New York sprechen. Bei seiner Premiere im vorigen Jahr hatte er …
Trump will weiteres Treffen mit Kim Jong Un
"Keinerlei Illusionen" vor Erdogans Berlin-Besuch
Der Besuch von Präsident Erdogan wirft seine Schatten voraus. Nicht nur die Polizei steht vor einem Stresstest. Hoffnungen auf eine echte Verbesserung der …
"Keinerlei Illusionen" vor Erdogans Berlin-Besuch
Missbrauch in der Kirche: Das zähe Ringen um Konsequenzen
Das Ausmaß des Missbrauchsskandals erschüttert die katholische Kirche - und zwingt die Bischöfe dazu, über tiefgreifende Reformen zu sprechen. Außenstehende fordern …
Missbrauch in der Kirche: Das zähe Ringen um Konsequenzen
Stickoxid-Belastung in Stuttgart: Gericht verhängt erneut Zwangsgeld
Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat dem Land wegen der schlechten Luft in der Stadt ein weiteres Zwangsgeld in Höhe von 10.000 Euro aufgebrummt.
Stickoxid-Belastung in Stuttgart: Gericht verhängt erneut Zwangsgeld

Kommentare