+
Besucht die in Litauen stationierten deutschen Soldaten: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Foto: Gregor Fischer/Archiv

An Grenze zu Russland

Verteidigungsministerin bei der Nato-Truppe in Litauen

Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen besucht erstmals die vor kurzem in Litauen stationierten deutschen Soldaten. Die Bundeswehr führt dort ein Nato-Bataillon zur Abschreckung Russlands.

Litauen fühlt sich wie die beiden anderen baltischen Staaten und Polen durch den mächtigen Nachbarn Russland bedroht. Die Bundeswehr hat nur 100 Kilometer von der russischen Grenze entfernt Truppen stationiert, insgesamt sollen 450 deutsche Soldaten dorthin entsandt werden.

Die CDU-Politikerin nimmt mit Litauens Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite an der Begrüßungszeremonie für die Soldaten auf dem Militärstützpunkt Rukla teil.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russischer Ex-Minister zu acht Jahren Lager verurteilt
Erstmals seit Sowjetzeiten stand in Moskau ein Minister vor Gericht. Das Urteil: Acht Jahre für Alexej Uljukajew wegen Bestechlichkeit. Doch Zweifel bleiben, und die …
Russischer Ex-Minister zu acht Jahren Lager verurteilt
Seehofer sieht CSU dank Doppelspitze wieder im Aufwärtstrend
Seit dem 24. September gab es für die erfolgsverwöhnte CSU in Umfragen nur noch eine Richtung: nach unten. Kurz vor dem Jahresende und pünktlich zum Parteitag scheint …
Seehofer sieht CSU dank Doppelspitze wieder im Aufwärtstrend
CSU-Parteitag: Einer steckt überraschend zurück - Kampfkandidaturen abgesagt
Wenn die CSU zum Parteitag lädt, ist Spektakel garantiert. 2017 stehen GroKo-Weichenstellungen, Kämpfe um Posten und Seehofers Wiederwahl auf dem Plan. Alle Infos im …
CSU-Parteitag: Einer steckt überraschend zurück - Kampfkandidaturen abgesagt
Brexit-Gespräche: Mit Sorge in die nächste Etappe - Applaus für May
Die EU startet in die nächste Phase der Brexit-Gespräche. Aber nicht nur hier gibt es schwierige Gespräche zu führen: Am Freitag sprechen die Staatschefs auch über …
Brexit-Gespräche: Mit Sorge in die nächste Etappe - Applaus für May

Kommentare