+
Der Sitz des Verteidigungsministeriums in Bonn auf der Hardthöhe.

Verteidigungsministerium bleibt in Bonn

Berlin - In der ehemaligen Bundeshauptstadt sind nicht mehr viele Ministerien übrig geblieben. Der erste Dienstsitz des Verteidigungsministeriums bleibt jedoch in Bonn. Die Zahl der Mitarbeiter wird reduziert.

Das sagte Minister Thomas de Maizière (CDU) am Montag dem Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch und dem Landrat des Rhein-Sieg-Kreises Frithjof Kühn bei einem Gespräch in Berlin zu. Nach Angaben des Ministeriums kündigte de Maizière gleichzeitig an, so viele Ministeriums-Mitarbeiter wie möglich nach Berlin holen zu wollen. Auf der Bonner Hardthöhe sollten trotzdem 4000 Bundeswehr-Dienstposten erhalten bleiben.

Das Ministerium hat derzeit gut 3000 Mitarbeiter, von denen rund 500 in Berlin stationiert sind. Die Zahl der Mitarbeiter soll im Zuge der Bundeswehrreform aber auf 2000 reduziert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skurrile Wende: Seehofer präsentiert Stoiber und Waigel - statt klarer Worte
Für die CSU sollte es ein wichtiger Tag werden - Horst Seehofer wollte seine Zukunft klären. Stattdessen trat die Vergangenheit in Person von Theo Waigel und Edmund …
Skurrile Wende: Seehofer präsentiert Stoiber und Waigel - statt klarer Worte
Deutsche und Türken gedenken der Anschlagsopfer von Mölln
Vor 25 Jahren starben in Mölln erstmals nach 1945 wieder Menschen bei fremdenfeindlichen Anschlägen. Hoffentlich haben alle daraus gelernt, sagt der türkische …
Deutsche und Türken gedenken der Anschlagsopfer von Mölln
Kommentar: Seehofers fauler Zauber
Am Donnerstagabend werde hinsichtlich der CSU-Machtübergabe „alles klar“ sein, hatte Horst Seehofer noch am Nachmittag versprochen. Doch dann kam schon wieder alles …
Kommentar: Seehofers fauler Zauber
„Habe mich den Ratschlägen gebeugt“ - Seehofer erklärt seinen Sinneswandel
Am Nachmittag hieß es bereits, die Zukunft von Horst Seehofer in der CSU stehe fest. Am Ende kommt es anders - aber Seehofer lässt Raum für Spekulationen. Alle …
„Habe mich den Ratschlägen gebeugt“ - Seehofer erklärt seinen Sinneswandel

Kommentare