+
Der Sitz des Verteidigungsministeriums in Bonn auf der Hardthöhe.

Verteidigungsministerium bleibt in Bonn

Berlin - In der ehemaligen Bundeshauptstadt sind nicht mehr viele Ministerien übrig geblieben. Der erste Dienstsitz des Verteidigungsministeriums bleibt jedoch in Bonn. Die Zahl der Mitarbeiter wird reduziert.

Das sagte Minister Thomas de Maizière (CDU) am Montag dem Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch und dem Landrat des Rhein-Sieg-Kreises Frithjof Kühn bei einem Gespräch in Berlin zu. Nach Angaben des Ministeriums kündigte de Maizière gleichzeitig an, so viele Ministeriums-Mitarbeiter wie möglich nach Berlin holen zu wollen. Auf der Bonner Hardthöhe sollten trotzdem 4000 Bundeswehr-Dienstposten erhalten bleiben.

Das Ministerium hat derzeit gut 3000 Mitarbeiter, von denen rund 500 in Berlin stationiert sind. Die Zahl der Mitarbeiter soll im Zuge der Bundeswehrreform aber auf 2000 reduziert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Rüstungsexporte nach Khashoggi-Drama am Pranger
Erst vor kurzem setzte Außenminister Heiko Maas auf Entspannung im Verhältnis zu Saudi-Arabien. Nach dem Drama um die Tötung des Journalisten Khashoggi will die SPD nun …
Deutsche Rüstungsexporte nach Khashoggi-Drama am Pranger
Mega-Demonstration in London für zweites Brexit-Referendum
In weniger als einem halben Jahr will Großbritannien die EU verlassen. Die Kampagne "People's Vote" kämpft für ein neue Brexit-Abstimmung - und organisierte einen …
Mega-Demonstration in London für zweites Brexit-Referendum
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei
Union und SPD im rapiden Sinkflug: Eine Woche vor dem schon als Schicksalswahl bezeichneten Urnengang in Hessen schmeißen sich die Parteichefinnen in die Bresche - es …
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei
SPD-Ministerin Barley warnt und fordert neues Brexit-Referendum: „Folgen könnten dramatisch sein“
Vor den Brexit-Verhandlungen beim EU-Gipfel schwankt die Stimmung zwischen Optimismus und Pessimismus. Theresa May ringt um mehr Zeit. Katarina Barley hat derweil eine …
SPD-Ministerin Barley warnt und fordert neues Brexit-Referendum: „Folgen könnten dramatisch sein“

Kommentare