1 von 17
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU, rechts) ist zu seinem Antrittsbesuch bei seinem amerikanischen Kollegen Gates in die US-Hauptstadt Washington gereist.
2 von 17
Deutschland und die USA wollen in der künftigen Afghanistan-Politik künftig stärker an einem Strang ziehen.
3 von 17
Die Verbündeten seien in Afghanistan “zum Erfolg verdammt“, sagt Guttenberg.
4 von 17
Zugleich ermahnt er erneut die Regierung in Kabul, sie müsse mehr leisten “als nur Worte“.
5 von 17
US-Verteidigungsminister Gates erklärt: Guttenberg habe in Deutschland eine “respektierte Stimme“ in der Sicherheitspolitik. Und er sei ein “großer Freund“ der USA.
6 von 17
Mit seinen Gesprächspartnern im US-Verteidigungsministerium unterhält sich der weltgewandte Minister in fließendem Englisch.
7 von 17
Vor dem Weißen Haus spricht zu Guttenberg zu deutschen Journalisten.
8 von 17
“Ich bin von General Motors zu richtigen Generälen und richtigen Motoren gewechselt“, sagt Guttenberg im Zentrum für internationale und strategische Studien (CSIS) in Washington.

Verteidigungsminister zu Guttenberg in den USA

Washington - Verteidigungsminister zu Guttenberg in den USA

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Er kämpfte nach einem Giftanschlag wochenlang um sein Leben. Nun ist Sergej Skripal aus dem Krankenhaus entlassen worden. Wird er Hinweise auf den Täter geben können?
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"
Donald Trump streckt die Hand in Richtung Nordkorea aus: Wenn es zum Deal mit dem Kommunisten Kim Jong Un kommt, soll dieser Sicherheiten bekommen. Pjöngjang hatte zuvor …
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"

Kommentare