+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen im Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel.

"Würde mir Kandidatur sehr wünschen"

Von der Leyen will, dass Merkel Kanzlerin bleibt

Berlin - Von manchen wird sie schon als Reserve-Kanzlerin gehandelt. Doch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wünscht sich, dass Angela Merkel auf nach 2017 Kanzlerin bleibt.

„Ich würde mir die Kandidatur von Angela Merkel sehr wünschen“, sagte von der Leyen den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). „Dieses Land ist sehr lange und sehr gut mit unserer Bundeskanzlerin gefahren.“ Krisen aus Nachbarländern seien nicht auf Deutschland durchgeschlagen. „Unter dem Strich geht es dem Land gut.“ Merkel lässt ihre Zukunft vorerst offen.

Von der Leyen, die auch CDU-Bundesvize ist, warb für eine Annäherung der wegen des massiven Streits über den Flüchtlingskurs entzweiten Unionsparteien. CDU und CSU hätten verabredet, in den nächsten Wochen über großen Themen zu reden, um auf ein gemeinsames Wahlprogramm zu kommen. „Darauf sollten wir uns konzentrieren“, sagte von der Leyen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare