+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen im Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel.

"Würde mir Kandidatur sehr wünschen"

Von der Leyen will, dass Merkel Kanzlerin bleibt

Berlin - Von manchen wird sie schon als Reserve-Kanzlerin gehandelt. Doch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wünscht sich, dass Angela Merkel auf nach 2017 Kanzlerin bleibt.

„Ich würde mir die Kandidatur von Angela Merkel sehr wünschen“, sagte von der Leyen den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). „Dieses Land ist sehr lange und sehr gut mit unserer Bundeskanzlerin gefahren.“ Krisen aus Nachbarländern seien nicht auf Deutschland durchgeschlagen. „Unter dem Strich geht es dem Land gut.“ Merkel lässt ihre Zukunft vorerst offen.

Von der Leyen, die auch CDU-Bundesvize ist, warb für eine Annäherung der wegen des massiven Streits über den Flüchtlingskurs entzweiten Unionsparteien. CDU und CSU hätten verabredet, in den nächsten Wochen über großen Themen zu reden, um auf ein gemeinsames Wahlprogramm zu kommen. „Darauf sollten wir uns konzentrieren“, sagte von der Leyen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großalarm! 200 Schuss Munition nahe Weihnachtsmarkt in Berlin gefunden
In der Nähe eines Weihnachtsmarktes in Berlin wurden 200 Schuss Munition gefunden. Die Polizei löste umgehend einen Großalarm und eine „Gefahrenlage“ aus.
Großalarm! 200 Schuss Munition nahe Weihnachtsmarkt in Berlin gefunden
Netanjahu: Erdogan hilft Terroristen und bombardiert Kurden
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat nach der scharfen Kritik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan seinerseits ausgeteilt.
Netanjahu: Erdogan hilft Terroristen und bombardiert Kurden
Klare Kante: Laurent Wauquiez führt Frankreichs Konservative
Laurent Wauquiez ist neuer Parteichef von Frankreichs Konservativen. Er steht für eine bürgerliche Rechte, die „wirklich rechts“ ist.
Klare Kante: Laurent Wauquiez führt Frankreichs Konservative
Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten
Die SPD unterstreicht das Soziale, die Union pocht auf Sicherheit. Ums Thema Flüchtlinge gibt es schon Ärger. Leicht seien sie nicht zu haben, betonen beide Seiten. Nur …
Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten

Kommentare