Alarmierende Studie der Hanns-Seidel-Stiftung

Vertrauen der Bayern in Demokratie schwindet

  • schließen

München - 75 Prozent der bayerischen Bevölkerung sind für Referenden auf Bundesebene. Warum die Zufriedenheit mit dem demokratischen System insgesamt gesunken ist. 

Eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung in Bayern hält Volksabstimmungen bei wichtigen Fragen auf Bundesebene für wichtig. 75 Prozent erachten sie für „sehr sinnvoll“ oder „sinnvoll“, ergab eine repräsentative Erhebung des Instituts GMS im Auftrag der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung.

Die Stiftung legte am Mittwoch eine Studie über die Einstellung zu Demokratie und politischem System in Bayern vor. Im Jahr 2000 war im Auftrag der Stiftung schon einmal nach der Einstellung zu Volksentscheiden gefragt worden, damals waren knapp zwei Drittel dafür. Der Anteil der Befürworter ist also gestiegen. Die Zahl derjenigen, die eine Volksabstimmung komplett ablehnen, ist von 19 auf nur noch drei Prozent gesunken. Allerdings hält die Studie fest, dass „höchstens drei von zehn Wählern bereit sind, grundsätzlich an allen Volksabstimmungen bzw. Volksentscheiden teilzunehmen“ – der Rest wolle nur hingehen, wenn ihn das Thema stark interessiere.

Die Studie stellt auch fest, dass sich die Flüchtlingskrise negativ auf die Zufriedenheit der Bayern mit dem demokratischen System ausgewirkt hat. Das politische Interesse sei zwar „einigermaßen stabil“ geblieben, die Demokratiezufriedenheit habe sich jedoch negativ entwickelt. Mit jeweils 42 Prozent sind mittlerweile ebenso viele Bayern mit der Demokratie „unzufrieden“ wie „einigermaßen zufrieden“. Der Anteil der Unzufriedenen ist im Vergleich zu 2010 um neun Prozent gestiegen, der der einigermaßen Zufriedenen um 14 Prozent zurückgegangen. Alarmierend ist auch eine Zahl zur Wahlbeteiligung: Nur 42 Prozent der Bayern stufen sich als regelmäßiger Wähler ein. 2010 waren es noch 67 Prozent. Für die Studie waren von Mitte Januar bis Mitte Februar 1600 Bürger befragt worden.  

dw

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas: „SPD kann sich nicht wie trotziges Kind verhalten“
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Maas: „SPD kann sich nicht wie trotziges Kind verhalten“
„Habe mich den Ratschlägen gebeugt“ - Seehofer erklärt seinen Sinneswandel
Am Donnerstagnachmittag hatte es schon geheißen, die Zukunft von Horst Seehofer in der CSU stehe fest. Am Ende kam es anders - aber Seehofer lässt Raum für …
„Habe mich den Ratschlägen gebeugt“ - Seehofer erklärt seinen Sinneswandel
EU-Ratspräsident Tusk trifft Premierministerin May
Brüssel (dpa) - Auf der Suche nach einem Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen trifft sich EU-Ratspräsident Donald Tusk erneut mit der britischen Premierministerin …
EU-Ratspräsident Tusk trifft Premierministerin May
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt
Mnangagwa soll das Land bis zu den für nächstes Jahr geplanten Wahlen führen. Der 75-Jährige gehört seit Jahrzehnten zur politischen Elite des Landes im südlichen …
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt

Kommentare