+
Auf einem TV-Bild des russischen Fernseh-Kanals Russia 24 ist Edward Snowden zu erkennen, wie er das Gebäude des Flughafens Sheremetyevo in Moskau verläßt.

Ausspähaffäre

Vertrauter: Snowden geht es in Russland gut

Berlin - Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden ist nach Angaben seines Vertrauten Glenn Greenwald wohlauf.

Dem 30-Jährigen, der von den US-Behörden gesucht wird, gehe es nach der Asylgewährung in Russland gut, sagte der Journalist des britischen "Guardian" am Freitag im ARD-"Morgenmagazin". "Unsere nächsten Schritte werden sein, einen Weg zu finden, wie er ein anständiges und sicheres Leben führen kann, solange er in Russland ist."

Greenwald bestätigte, dass mit einem Ausspähprogramm des US-Geheimdienstes NSA Milliarden Internetnutzer komplett ausgeforscht werden könnten. "Im wesentlichen ermöglicht dieses Programm, buchstäblich alle Aktivitäten von irgendeinem Nutzer im Internet zu überwachen und zu durchsuchen", sagte der Journalist, der die Ausspähaffäre in Zusammenarbeit mit Snowden publik gemacht hat. "Die US-Regierung kann behaupten, was sie will. Aber die Dokumente, die wir haben, sind eindeutig."

dpa

Snowden trifft Menschenrechtler auf Moskauer Flughafen

Snowden trifft Menschenrechtler auf Moskauer Flughafen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl: Dort wurde in Deutschland die AfD gewählt
Die AfD gilt als einer der Gewinnerparteien der vergangenen Bundestagswahl, doch wer hat die Alternativen gewählt und vor allem wo in Deutschland gab es Sympathien für …
Bundestagswahl: Dort wurde in Deutschland die AfD gewählt
Bundesregierung verstärkt Vorsorge gegen Schweinepest
Viele Landwirte haben die Sorge, dass die Schweinepest nach Deutschland kommen könnte. Die Politik baut Vorsorgemaßnahmen aus - und wappnet sich schon mal mit Regeln für …
Bundesregierung verstärkt Vorsorge gegen Schweinepest
Fall Amri: LKA-Ermittler hatte offenbar Zeit für Nebenjob
Berlin (dpa) - Trotz Klagen der Terror-Experten der Berliner Kriminalpolizei über massive Arbeitsüberlastung vor dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt konnte der Leiter …
Fall Amri: LKA-Ermittler hatte offenbar Zeit für Nebenjob
Fassungslosigkeit und Tränen in Florida - Parlament lehnt schärferes Waffenrecht ab
Trotz des Massakers in Parkland hat Floridas Parlament gegen ein härteres Waffenrecht gestimmt. Auf der Zuschauertribüne kam es zu dramatischen Szenen.
Fassungslosigkeit und Tränen in Florida - Parlament lehnt schärferes Waffenrecht ab

Kommentare