Der "covfefe"-Tweet. Foto: Donald Trump via Twitter

Weltweite Heiterkeit im Netz

Was bedeutet "Covfefe"? - Trump löscht missglückten Tweet

Trump twittert und das Netz dreht durch. Eigentlich nichts Neues, aber nach der wohl unfreiwilligen Wortschöpfung "covfefe" lacht die Welt über den US-Präsidenten. Am Morgen danach löscht Trump den Tweet.

Washington (dpa) - Was meint der US-Präsident mit "covfefe"? Ein mittlerweile wieder gelöschter Tweet von Donald Trump mit Tippfehlern hat im Netz für Spekulationen gesorgt, was der Präsident seinen 31 Millionen Followern eigentlich sagen wollte.

"Despite the constant negative press covfefe" (deutsch: Trotz der dauernden negativen Presse covfefe), hieß es in dem kurz nach Mitternacht (Ortszeit/US-Ostküste) am Mittwoch geposteten Tweet im Kurznachrichtendienst Twitter. Nach dem Nicht-Wort "covfefe" scheint der Tweet mitten im Satz abzubrechen.

Vermutlich wollte Trump "coverage" - also Berichterstattung - schreiben, spekulierten Journalisten und Twitter-User. War Trump über seinem Handy mitten im Tweet eingeschlafen? War Alkohol im Spiel - obwohl Trump eigentlich nicht trinkt? Meinte er eigentlich Kaffee oder hatte er unabsichtlich sein Codewort für die US-Atombomben verraten? "Covfefe" könnte aber auch russisch für "Ich trete zurück" heißen, schrieb eine Userin in Anspielung auf die Russland-Affäre. All diese Vermutungen machten #covfefe weltweit zu einem Internet-Phänomen.

Am frühen Mittwochmorgen in Washington löschte Trump den Tweet wieder und nahm das Twitter-Missgeschick scheinbar gelassen. "Wer kann die wahre Bedeutung von "covfefe" herausfinden??? Viel Spaß!", twitterte er.

Sein Sprecher Sean Spicer sorgte am Nachmittag abermals für Verwirrung, als er nach der Nachricht gefragt wurde. "Der Präsident und eine kleine Gruppe von Leuten wissen genau, was er meint", sagte er, ohne die Aussage näher zu erklären.

"Covfefe" bekam schon in der US-Nacht einen Eintrag im "Urban Dictionary", einem Online-Wörterbuch für Umgangssprache: "Wenn man "coverage" schreiben will, aber die Hände zu klein sind, um alle Buchstaben auf der Tastatur zu treffen." Findige Internet-Unternehmer boten auch schon T-Shirts mit "covfefe"-Aufdruck an.

Mehr als 100 000 Twitter-Nutzer hatten den "covfefe"-Tweet während seiner kurzen Existenz geteilt, mehr als 130 000 das Gefällt-mir-Zeichen angeklickt. "covfefe" war weltweit ein vielgesuchter Begriff bei Google.

"Donald Trump könnte soeben das Wort des Jahres 2017 erfunden haben (auch wenn es unabsichtlich war)", hieß es etwa beim australischen Sender ABC. Auch Deutschland folgte dem "covfefe"-Trend: "Es steckt viel Spaß in covfefe", twitterte etwa der Comedian Jan Böhmermann.

Tweet Donald Trump

Eintrag Urban Dictionary

Tweet Covfefe Russisch

Covfefe T-Shirts

Tweet Böhmermann

Bericht Washington Post

Bericht ABC Australia

Trumps Tweet nach Löschung von Covfefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare