+
Ban Ki Moon.

Fast 100 Tote in Ankara

UN verurteilen Anschlag in der Türkei: "Feige"

New York - UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und der Präsident der UN-Vollversammlung, Mogens Lykketoft, haben der Türkei nach dem Doppelanschlag in Ankara ihr Mitgefühl ausgesprochen.

Ban drückte in der Nacht zum Sonntag über einen UN-Sprecher zugleich die Hoffnung aus, dass die Täter schnell ergriffen und zur Rechenschaft gezogen würden.

Lykketoft nannte die Bombenanschläge, bei denen während einer Friedensdemonstration in der türkischen Hauptstadt am Samstag mindestens 95 Menschen getötet und 250 verletzt worden waren, eine „feige und sinnlose Tat“. Sie werde aber „Menschen und Länder nicht davon abhalten, sich für eine friedlichere, harmonische und nachhaltige Welt einzusetzen“, sagte er.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“
Außenminister Heiko Mass hat das ehemals größte Vernichtungslager der Nazis in Auschwitz besucht. Für das Gedenkbuch der Gedenkstätte fand er bewegende Worte.
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“
ZDF beklagt Schikane bei Pegida-Demo - DJV: „Polizei lässt sich von Wutbürgern vor Karren spannen“
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Währenddessen beklagt das ZDF Schikane beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Dresden. Der News-Ticker.
ZDF beklagt Schikane bei Pegida-Demo - DJV: „Polizei lässt sich von Wutbürgern vor Karren spannen“
Schwarz-grüne Koalition mit Söder in Bayern? Göring-Eckardt macht klare Ansage
Die absolute Mehrheit ist für die CSU in Bayern in weiter Ferne. Doch mit wem könnte Ministerpräsident Söder koalieren? Katrin Göring-Eckardt von den Grünen äußert sich …
Schwarz-grüne Koalition mit Söder in Bayern? Göring-Eckardt macht klare Ansage
Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen
Berlin (dpa) - Bei der Überprüfung von Asylentscheidungen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hat es nach einem Zeitungsbericht nur wenige Beanstandungen …
Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen

Kommentare