+
Kultusminister Ludwig Spaenle sorgt für Empörung.

Spaenle in der Kritik unserer Leser

Verwandten-Affäre löst Empörung im Internet aus

  • schließen

München - Mehr als 600.000 Euro aus Steuergeldern bekam die Ehefrau von Kultusminister Spaenle. Neue Details aus der Verwandten-Affaire sorgen im Internet für eine Empörungswelle.

Die sogenannten Verwandten-Affäre konnte der CSU bei der Landtagswahl im vergangenen September nichts anhaben: Mit 47,7 Prozent holten sich die Christsozialen in Bayern die absolute Mehrheit wieder zurück. Erst jetzt nach der Wahl werden neue Details darüber bekannt, wie viel Geld aus Steuermitteln Abgeordnete ihren Familienmitgliedern tatsächlich für Beschäftigungsverhältnisse gezahlt haben. Kultusminister Ludwig Spaenle steht dabei besonders im Fegefeuer: In gut 16 Jahren als Mitarbeiterin seines Büros hat seine Ehefrau Miriam rund 630.000 Euro bekommen.

Nicht nur in politischen Kreisen sorgte dieser Umstand für Empörung. Auch unsere Online-Leser können kaum glauben, was da jahrelang vor sich ging.

So macht etwa Josef K.-S. seinem Ärger Luft: "Die CSU stinkt gen Himmel, wie weit und breit nichts in der gesamten bay. Parteienlandschaft. Das sage ich, jemand der die Linksgrünen Spinner nie gewählt hat; immer stramm CSU; bisher - aber ab heuer NIE mehr!"

Leser mpf glaubt auch, dass die CSU durch die Verwandten-Affäre Wähler verlieren könnte: "Selbstbedienung bei der CSU. Ist doch nix neues. Horsti sollte mal richtig durchgreifen. Ansonsten wird's wieder nix bei der nächsten Wahl."

Ein Leser, der sich Steuerzahler nennt, fordert ganz konkret Konsequenzen für den angeschlagenen Kultusminister Spaenle: "Dieser unfähige Mann zerstört die Bildung in Bayern und betrügt uns auch noch. Wer hat den gewählt? Er hat in der Politik nichts verloren."

Dieser Meinung schließt sich auch der Leser an, der seinen Namen mnit w.a. abkürzt: "Der CSU täte ein Austausch Spaenles nicht schlecht. Diese Affäre sollte die CSU endlich nutzen und den Mann durch einen fähigen Mann ersetzen. Davon gibt es in der CSU viele, aber er ist es gewiss nicht. Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, da alle Wahlen vorbei sind und bis zur nächsten Wahl könnte der Schmutz weggeräumt sein."

Auch auf Twitter machten die User ihrem Ärger Luft und forderten Konsequenzen:

Ludwig Spaenle ist seit Oktober 2008 bayerischer Kultusminister. Ob sein Job nach der Verwandten-Affäre ins Wackeln geraten könnte, werden die nächsten Tage zeigen. Unterdessen hat der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer den beteiligten Ministern und Staatssekretären Rückendeckung gegeben.

lot

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Seuchenbehörde muss verbotene Wörter wie "Fötus" meiden
Begriffe wie "Fötus" und Formulierungen wie "auf wissenschaftlicher Grundlage" darf die US-Seuchenbehörde CDC nicht mehr verwenden - zumindest nicht im Zusammenhang mit …
US-Seuchenbehörde muss verbotene Wörter wie "Fötus" meiden
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Die Rechtsaußen-Fraktion ENF im Europaparlament hält einen großen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort dürfte kein Zufall, sondern ein Signal sein: In Tschechien rechnen …
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker zum …
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt

Kommentare