+
Theo Waigel, früherer CSU-Chef und Bundesfinanzminister

Ex-CSU-Chef erstellt Ehrenkodex

Verwandtenaffäre: Waigel kritisiert Landtag

Osnabrück - Der frühere Bundesfinanzminister und CSU-Chef Theo Waigel hat die Verwandtenaffäre im Bayerischen Landtag kritisiert.

„Genauso wenig wie bei einem Bürgermeister, der seine Gattin anstellt, oder bei einem Bundesminister, der seine Angehörigen ins Ministerium holt, will man das bei einem Abgeordneten haben“, sagte Waigel der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch).

Weil Fehlverhalten das Ansehen von Parlamenten bedrohe, müssten Konsequenzen gezogen werden. Dies hätte „im Bayerischen Landtag ein paar Jahre früher passieren sollen“, sagte Waigel. Er erarbeitet jetzt einen Ehrenkodex für die CSU.

Bilder vom Sommerempfang des Bayerischen Landtags

Bilder vom Sommerempfang des Bayerischen Landtags

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rund 50 Bewohner von Erstaufnahme greifen Polizei an
Ein Streit bei der Essensausgabe in einem Flüchtlingsheim in Dresden eskaliert. Die Polizei sieht sich einer aggressiven Menge gegenüber.
Rund 50 Bewohner von Erstaufnahme greifen Polizei an
Erdogan bittet Landsleute um Hilfe zur Stützung der Lira
Die Lira fällt und fällt. Maßnahmen der türkischen Zentralbank scheinen zu verpuffen. Erdogan setzt nun mit einem ungewöhnlichen Aufruf auf Unterstützung seiner …
Erdogan bittet Landsleute um Hilfe zur Stützung der Lira
Seehofers Flüchtlingsprobleme - Auch bei den Ankerzentren hakt es
Dem Innenminister bläst der Wind ins Gesicht: In der Bamf-Affäre bemüht sich Seehofer, die Situation unter Kontrolle zu bringen, und bei den geplanten Asylzentren stockt …
Seehofers Flüchtlingsprobleme - Auch bei den Ankerzentren hakt es
Westernhagen in NDR-Talkshow 3nach9: Leute zu blöd für Demokratie 
Musiker Marius Müller-Westernhagen war am Freitag zu Gast in der NDR-Talkshow „3nach9“ - und behauptete: Die Leute sind zu blöd für die Demokratie.
Westernhagen in NDR-Talkshow 3nach9: Leute zu blöd für Demokratie 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.