+
Die Flagge der USA an der amerikanischen Botschaft Moskau.

Schikane mit Folgen

Russen attackieren US-Diplomaten - des Landes verwiesen

Moskau - Ein getöteter Hund, verrückte Möbel, Kot auf dem Teppich, tätliche Angriffe - Russen haben offensichtlich gezielt US-Diplomaten in Moskau schikaniert. Für zwei von ihnen hatte das jetzt Konsequenzen.

Nach dem Angriff eines russischen Polizisten auf einen US-Diplomaten in Moskau haben die USA zwei russische Vertreter des Landes verwiesen. Sie seien am 17. Juni als Reaktion auf die Attacke ausgewiesen worden, teilte der Sprecher des US-Außenministeriums, John Kirby, am Freitag mit. Nach Kirbys Angaben hatte der Polizist den US-Diplomaten am 6. Juni am Eingang des Botschaftsgeländes attackiert, obwohl sich dieser ausgewiesen hatte.

"Die Aktion war völlig grundlos und hat die Sicherheit unseres Mitarbeiters gefährdet", sagte der Sprecher. Russische Angaben, der Polizist habe die Botschaft vor einem unbekannten Eindringling geschützt, wies er als "einfach unwahr" zurück.

Zum Zustand des Diplomaten wollte sich Kirby nicht äußern. Er klagte jedoch allgemein über zunehmende Schikanen der russischen Sicherheitsdienste gegen das US-Botschaftspersonal. Ziel sei es, den "diplomatischen und konsularischen Betrieb" zu stören.

Bereits Ende Juni hatte eine US-Außenamtssprecherin Berichte der "Washington Post" bestätigt, wonach US-Diplomaten in Moskau seit der russischen Annexion der Krim-Halbinsel vor zwei Jahren vermehrt von Sicherheitsbeamten und Verkehrspolizisten observiert und drangsaliert werden. Laut dem Blatt verfolgten russische Sicherheitsbeamte US-Vertreter und deren Familie, erschienen uneingeladen auf Empfängen und zahlten Geld für negative Berichterstattung.

Die Zeitung zitierte US-Diplomaten in Moskau, die von nächtlichen Einbrüchen in ihre Privatwohnungen berichteten: Dabei seien Möbel verschoben und Lampen erleuchtet worden. Im Haus des US-Verteidigungsattachés hätten Einbrecher den Hund des Diplomaten getötet. In einem anderen Fall sei Kot auf dem Teppich der Privatwohnung eines Diplomaten hinterlassen worden.

Russland warf seinerseits den USA die Behinderung seiner eigenen Diplomaten vor und erklärte, es antworte nur auf derartige "Provokationen". Diese Vorwürfe wies Washington seinerseits als "unbegründet" zurück.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst - auch innerhalb der eigenen Partei.
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Berlin/Ankara - Haben türkische Imame in Deutschland Gülen-Anhänger bespitzelt? Die türkische Religionsbehörde Diyanet weist einen solchen Auftrag entschieden zurück. …
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Gutachter: Zschäpe schuldfähig und möglicherweise gefährlich
Nach wochenlangen juristischen Auseinandersetzungen hat der psychiatrische Sachverständige im NSU-Prozess das Gutachten über Beate Zschäpe geliefert. Er stellt der …
Gutachter: Zschäpe schuldfähig und möglicherweise gefährlich
Gauck sieht Demokratie in Deutschland in Gefahr
Wie soll es aussehen, unser Land? Diese Frage hatte Bundespräsident Gauck vor fünf Jahren voller Zuversicht gestellt. Zum Ende seiner Amtszeit ist seine Sicht deutlich …
Gauck sieht Demokratie in Deutschland in Gefahr

Kommentare