+
Ein Plakat steht in Lüchow (Niedersachsen) während einer öffentlichen Diskussion mit dem Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) neben symbolischen Atommüllfässern.

SPD-Chef Gabriel wehrt sich

Verwirrung um bundesweite Endlagersuche

Berlin - Peter Altmaier sorgt mit seinem Vorschlag für eine bundesweite Endlagersuche für Verwirrung. SPD-Chef Gabriel will von nichts wissen und ganz ausgegoren scheint das Verfahren auch noch nicht.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) ist mit einem neuen Vorschlag für eine bundesweite Endlagersuche auf SPD und Grüne zugegangen - Unklarheit gibt es darüber, ob die Opposition den Vorschlag mitträgt. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ sollen Standorte in ganz Deutschland auf ihre Eignung als Endlager hin untersucht werden, darunter auch der bisher favorisierte Salzstock in Gorleben. Dieser könne aber jederzeit ausscheiden. Die Vergleichskriterien sollen im Verlauf des Verfahrens entwickelt werden, sich aber an früheren rot-grünen Vorschlägen orientieren.

Altmaier verschickte den Vorschlag auch im Namen von Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin, Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) und SPD-Chef Sigmar Gabriel - dieser bestritt jedoch, dass es einen abgestimmten neuen Stand gebe. SPD und Grüne hatten zuletzt betont, vor der Wiederaufnahme konkreter Verhandlungen müsse sich erst die neue rot-grüne Regierung in Niedersachsen bilden. Der mögliche neue Ministerpräsident Stephan Weil ist anders als Gabriel für einen Ausschluss Gorlebens bei einer neuen Suche. Er hält den Salzstock für ungeeignet.

Das Bundesamt für Strahlenschutz soll die Suche federführend durchführen, über entscheidende Schritte, etwa welche Standorte in die Auswahl kommen, soll jeweils der Gesetzgeber entscheiden. SPD-Kreise und Ministeriumskreise bestätigten die neue Bewegung. Allerdings gibt es unterschiedliche Interpretationen des Verhandlungsstandes. Altmaier will eine Einigung vor der Bundestagswahl. Hierfür sieht auch Gabriel gute Chancen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Die SPD geht nicht alleine unter
Je mehr sich die Union an die SPD klammert, desto stärker gerät sie in den Strudel der untergehenden Partei. Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Die SPD geht nicht alleine unter
Tochter der Queen düpiert Trump - ohne dass er es merkt - Elizabeth II. reagiert deutlich
Ein königlicher Eklat: Die Queen empfing US-Präsident Donald Trump und Frau Melania. Doch ihre Tochter Anne verweigert dem Paar den Handschlag. 
Tochter der Queen düpiert Trump - ohne dass er es merkt - Elizabeth II. reagiert deutlich
Verfahren gegen Trump: Aussage über Sohn Barron bringt Melanias Fass zum Überlaufen
Das Impeachment-Verfahren gegen US-Präsident Donald Trump ist in vollem Gange. Dabei kam auch sein Sohn Barron kurz zur Sprache. Für First Lady Melania ein absolutes …
Verfahren gegen Trump: Aussage über Sohn Barron bringt Melanias Fass zum Überlaufen
US-Präsident Trump verspottet Kritikerin Pelosi: „Sie hat nervösen Anfall“
US-Präsident Donald Trump macht sich auf Twitter über seine Kontrahentin Nancy Pelosi lustig. Zuvor hatte sie vor laufender Kamera einen Wutausbruch. Außerdem glaube er …
US-Präsident Trump verspottet Kritikerin Pelosi: „Sie hat nervösen Anfall“

Kommentare