+
Das SPD-Mitliedervotum zieht wieder neue Mitglieder an.

SPD verzeichnet vor Mitgliedervotum Parteieintritte

Berlin - Die rund 470.000 SPD-Mitglieder sollen am Ende über eine mögliche große Koalition entscheiden. Mehrere Landesverbände melden seit Bekanntwerden dieses Vorhabens eine erhöhte Zahl an Eintritten.

Die Aussicht auf einen Mitgliederentscheid über die angestrebte große Koalition beschert der SPD viele Parteieintritte. Im größten Landesverband Nordrhein-Westfalen mit rund 122.000 Mitgliedern sind es im Oktober bisher rund 700 Eintritte gewesen. Aber auch im September gab es dort schon 850 Neuzugänge. Grundsätzlich liege die Zahl der Eintritte rund um Wahltermine höher, sagte ein Sprecher der NRW-SPD.

Aus Niedersachsen werden ebenfalls viele Neueintritte gemeldet, im September seien es rund 300 gewesen. Ein ähnliches Bild in Bayern: Im September habe es gut 300 Eintritte gegeben, im Oktober bereits rund 330, sagte eine Parteisprecherin am Dienstag auf Anfrage. Normalerweise seien es 150 bis 200 im Monat.

Nach Angaben eines Sprechers des SPD-Landesverbandes Baden-Württemberg treten im Südwesten derzeit ebenfalls überdurchschnittlich viele neue Mitglieder ein - vor allem junge Leute. Allerdings lägen hier noch keine genauen Zahlen vor.

Der geplante Mitgliederentscheid sorge derzeit auch für hohe Eintrittszahlen in Brandenburg, sagte dort die kommissarische SPD-Generalsekretärin Klara Geywitz. Aber auf niedrigem Niveau: Mit 27 Eintritten seit der Wahl beantragten etwa doppelt so viele Brandenburger ihre Mitgliedschaft wie in einem durchschnittlichen Monat. Darunter ist in Brandenburg aber auch ein besonderer Fall: der der 91 Jahre alten Potsdamerin Ruth Hering.

Insgesamt hat die SPD rund 470.000 Mitglieder. Generalsekretärin Andrea Nahles sagte, ihr läge noch kein Gesamtbild zur Zahl der Eintritte seit der Wahl vor. Wahrscheinlich Anfang Dezember sollen die SPD-Mitglieder per Briefwahl über Zustimmung oder Ablehnung zu einem Koalitionsvertrag mit CDU/CSU entscheiden. 93.000 Mitglieder müssen sich beteiligen, damit das Votum gültig ist - ansonsten muss ein Sonderparteitag über das weitere Vorgehen entscheiden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.