+
Unter massivem Polizeischutz veranstalteten Veteranen der Waffen-SS in Riga ihre jährliche Parade .

Unter heftiger Kritik:

Veteranen der Waffen-SS marschieren in Riga

Riga - In Lettland haben Veteranen einer Einheit der deutschen Waffen-SS und ihre Anhänger unter massivem Polizeischutz ihre jährliche Parade veranstaltet. Begleitet wurde die Parade von einer Gegendemonstration und heftiger Kritik.

Rund 1500 Menschen zogen nach Polizeiangaben am Montag durch die Hauptstadt Riga. Der Aufmarsch wird der von der jüdischen Gemeinde sowie von Russland und der russischsprachigen Minderheit in Lettland scharf kritisiert.

An der Parade nahmen die letzten Überlebenden der 140.000 Letten teil, die im Zweiten Weltkrieg in der Waffen-SS gegen die Rote Armee gekämpft hatten. Festnahmen gab es nach Polizeiangaben nicht. Innenminister Rihards Kozlovskis sagte der Nachrichtenagentur AFP, mehrere Radikale", die "nicht nur aus Russland, sondern auch aus benachbarten EU-Staaten" angereist seien, seien von dem Aufmarsch ferngehalten worden.

Gegendemonstranten hatten sich mit der Polizei darauf geeinigt, erst nach dem Ende der Parade gegen den Faschismus zu demonstrieren. Etwa 40 Menschen kamen nach dem Marsch zusammen, um das Freiheitsdenkmal mit Besen zu "desinfizieren". Efraim Zuroff vom Simon-Wiesenthal-Zentrum zur Verfolgung von Nazitätern sagte AFP, die Parade sei "eine große Lüge" und eine "Verzerrung der Geschichte".

Seit der Unabhängigkeit Lettlands im Jahr 1991 gedenken Veteranen der Lettischen Legion jedes Jahr am 16. März einer Schlacht gegen die Rote Armee im Jahr 1944, bei der die Legion vergeblich versuchte, den Vormarsch der Sowjettruppen aufzuhalten. Die russische Minderheit und die jüdische Gemeinde kritisieren die Gedenkfeier, da die Lettische Legion Teil der deutschen Waffen-SS war.

Die Veteranen hingegen betonen, dass der im Jahr 1943 gegründete Truppenverband ihre Heimat gegen die neuerliche Besetzung durch die Russen verteidigte. Die Sowjetunion hatte Lettland im Jahr 1939 im Zuge des Hitler-Stalin-Pakts besetzt, mit dem Osteuropa zwischen Berlin und Moskau aufgeteilt wurde. Etwa 15.000 Letten wurden nach Sibirien deportiert.

Als deutsche Truppen im Zuge des Einmarschs in die Sowjetunion im Jahr 1941 auch Lettland eroberten, wurde die Wehrmacht von Teilen der Bevölkerung als Befreier gefeiert. Die deutschen Besatzer ermordeten jedoch 70.000 der 85.000 Juden des Landes. Im Oktober 1944 eroberte die Rote Armee Riga zurück. Derzeit sind Lettland und die Nachbarn Estland und Litauen wegen Russlands Vorgehens in der Ukraine höchst beunruhigt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Die neue Macht der Politik
Versucht da jemand, ein Erfolgsmodell zu kopieren? Österreichs Bundeskanzler Christian Kern schlägt wegen einer üppig inszenierten Grundsatzrede Misstrauen entgegen. …
Kommentar: Die neue Macht der Politik
Kommentar zu Mays Brexit-Plan: Flucht nach vorne
Letztendlich hatte Theresa May wahrscheinlich gar keine andere Wahl, als die Flucht nach vorne anzutreten. Merkur-Redakteur Alexander kommentiert die rede der …
Kommentar zu Mays Brexit-Plan: Flucht nach vorne
Kanzler Kern will „Österreich wieder stark machen“
Wien - Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern möchte sich als ein Mann der Tat präsentieren. In der vergangenen Woche stellte der SPÖ-Politiker in einer …
Kanzler Kern will „Österreich wieder stark machen“
Abschiedsrede: Gauck fordert wehrhafte Demokratie
Berlin - Wie soll es aussehen, unser Land? Diese Frage hatte Bundespräsident Gauck vor fünf Jahren voller Zuversicht gestellt. Zum Ende seiner Amtszeit ist seine Sicht …
Abschiedsrede: Gauck fordert wehrhafte Demokratie

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion