+
Passanten laufen unter einer Überwachungskamera am Hauptbahnhof in Kön (Nordrhein-Westfalen)

Umfrage ergibt

Deutsche wünschen sich mehr Videoüberwachung

Köln - Die Zahlen einer aktuellen Umfrage sind eindeutig: Eine Mehrheit der Deutschen hat sich für eine stärkere Videoüberwachung an Bahnhöfen und öffentlichen Plätzen ausgesprochen.

Nach dem versuchten Bombenanschlag im Bonner Hauptbahnhof ist eine Mehrheit der Deutschen für eine stärkere Videoüberwachung an Bahnhöfen und öffentlichen Plätzen. Das ergab eine Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des ARD-„Morgenmagazins“. 81 Prozent der Befragten sprachen sich für eine Ausweitung der Überwachung aus. 18 Prozent waren dagegen.

Aus einem Geheimbericht der Bundespolizei geht jedoch hervor, dass eine Videoüberwachung aller deutschen Bahnhöfe den Bund mehrere Milliarden Euro kosten würde. Allein um die 325 am meisten benutzten Bahnhöfe mit Kameras auszurüsten, müssten 241 Millionen Euro investiert werden, hatte die „Bild“-Zeitung vom Mittwoch unter Berufung auf das Papier berichtet.

Bahn-Chef Rüdiger Grube hatte unabhängig davon gegenüber der "Passauer neuen Presse" gesagt: „Sicherheit gibt es nicht zum Nulltarif. Schon das Installieren der Kameras kostet Geld - ganz abgesehen von den Personalkosten für die Experten in den Überwachungszentralen.“

Bombenalarm am Bonner Hauptbahnhof

Bombenalarm am Bonner Hauptbahnhof

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Groko im News-Ticker - Özdemir: Stabil wird diese große Koalition nicht
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun gibt es Licht am Ende des Tunnels: Die SPD fällt einen staatstragenden …
Groko im News-Ticker - Özdemir: Stabil wird diese große Koalition nicht
Bewegung im „Shutdown“-Streit in den USA
In den festgefahrenen Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung kommt Bewegung. Der Senat nahm am Sonntag in Washington seine Beratungen wieder auf.
Bewegung im „Shutdown“-Streit in den USA
Irans Parlamentarier erzwingen nach Protesten Gefängnisbesichtigung
Lange hat die iranische Reformfraktion nach den regimekritischen Protesten um eine Gefängnisbesichtigung gekämpft. Nun darf eine Gruppe von ihnen die inhaftierten …
Irans Parlamentarier erzwingen nach Protesten Gefängnisbesichtigung
Berlin und Paris dringen nach Start von türkischer Offensive auf Ende der Kämpfe
Deutschland und Frankreich haben nach dem Beginn der türkischen Militäroffensive in der nordsyrischen Kurdenregion Afrin auf ein Ende der Kämpfe gedrungen.
Berlin und Paris dringen nach Start von türkischer Offensive auf Ende der Kämpfe

Kommentare