+
Viele Menschen glauben, dass gezielte oder personalisierte Kampagnen in sozialen Medien Wähler beeinflussen. Foto: Nicolas Armer

Umfrage

Viele gehen von Wahlbeeinflussung durch soziale Medien aus

Berlin (dpa) - Wahlbeeinflussung durch soziale Medien hält eine große Mehrheit der Bundesbürger einer Umfrage zufolge für möglich.

Demnach gehen 70,1 Prozent der Befragten davon aus, dass sich Wähler durch gezielte oder personalisierte Kampagnen in sozialen Medien "sehr stark" oder "eher stark" beeinflussen lassen. Nur 17,4 Prozent sind der Meinung, dass soziale Medien "eher schwachen" oder "gar nicht" Einfluss auf die Wählermeinung haben, wie die am Freitag veröffentlichte Umfrage des Nachrichtenportals t-online.de in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey ergab. 12,5 Prozent der Befragten waren demnach unentschieden.

Große Unterschiede in der Einschätzung gibt es der Umfrage zufolge, wenn man auf die Parteizugehörigkeit der Befragten schaut. Demnach gehen nur 53,4 Prozent der AfD-Wähler von einer "starken" oder "eher starken" Beeinflussung durch soziale Medien aus. An einen schwachen oder gar keinen Einfluss glauben 30,8 Prozent der AfD-Anhänger. Bei Wählern anderer Parteien ist der Umfrage zufolge die Furcht vor einer Wahlbeeinflussung deutlich größer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Die bayerische Staatsregierung will bei den umstrittenen acht Sonderbeauftragten noch einmal nachbessern. Der Knackpunkt sind die Bezüge.
Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Offiziell unterstützt die EU einmütig den Brexit-Kompromiss mit Großbritannien. Doch nun kommen Drohungen aus Madrid. Und auch die bedrängte britische Regierungschefin …
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CDU-Gesundheitsminister Spahn bekennt sich zu seinem Vorschlag, dass Deutschland den UN-Migrationspakt notfalls später unterzeichnet. Unterdessen verabschieden sich …
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 
Die tz hatte in der Dienstagausgabe darüber spekuliert, bereits am Mittwoch soll es offiziell werden: Kristina Frank, Münchens Kommunalreferentin, wird OB-Kandidatin der …
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 

Kommentare