Gesetzesänderung wird angenommen

Viele Polizisten wollen Pensionierung herausschieben

Düsseldorf - Viele Polizeibeamte nutzen nach Angaben des nordrhein-westfälischen Innenministeriums das neue Angebot, ihre Lebensarbeitszeit über die Pension hinaus zu verlängern.

Der Landtag hatte dafür im Frühjahr die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen. Anlass war die Absicht der Regierung, die Polizei nach den Schrecken der Kölner Silvesternacht kurzfristig zu verstärken. Insgesamt sollen an Kriminalitätsbrennpunkten 500 Polizisten zusätzlich auf die Straße gebracht werden. Um die Polizeireihen schnell zu verstärken, sollen 150 Beamte gewonnen werden, die über die Pensionsgrenze hinaus arbeiten.

Bis Mitte Juni hatten laut Innenministerium bereits 52 Beamte ihre Arbeitszeit verlängert und 91 weitere schon Anträge für 2017 gestellt. Außerdem lägen 341 Interessensbekundungen vor, teilte ein Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf mit. Als Anreiz erhalten die Freiwilligen bis Jahresende 2019 zehn Prozent Zuschlag auf ihr Gehalt.

Außerdem sollen 350 Tarifbeschäftigte eingestellt werden, die die Polizei von einfachen Aufgaben entlasten. Die Ersten nehmen laut Staatskanzlei in den nächsten Monaten ihre Arbeit auf. In NRW arbeiten knapp 40 000 Polizisten. Die neuen Maßnahmen sind Teil eines 15-Punkte-Plans, den die Regierung nach den Silvesterübergriffen beschlossen hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britisches Unterhaus verabschiedet EU-Austrittsgesetz
Wochenlange Debatten, Hunderte von Änderungsanträgen: Das Unterhaus in London hat das EU-Austrittsgesetz letztendlich durchgewunken. Doch ihr Ziel hat Premierministerin …
Britisches Unterhaus verabschiedet EU-Austrittsgesetz
Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag

Kommentare