Rebellengebiete getroffen

Luftangriff in Syrien: Aktivisten berichten von 21 Todesopfern

Bei heftigen Luftangriffen auf Rebellengebiete im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivsten innerhalb eines Tages mindestens 21 Zivilisten ums Leben gekommen.

Damaskus - Unter den Todesopfern am Sonntag in der Provinz Idlib seien auch acht Kinder, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag. Sie machte für die Bombardierungen die syrische und die russische Luftwaffe verantwortlich.

Idlib ist die letzte Provinz des Bürgerkriegslandes, die noch fast vollständig unter Kontrolle von Rebellen steht. Regierungstruppen konnten dort aber in den vergangenen Tagen bei einer Offensive wichtige Geländegewinne machen. Sie werden bei ihrem Vormarsch von der russischen Luftwaffe unterstützt.

In der Provinz an der Grenze zur Türkei leben nach UN-Angaben mehr als zwei Millionen Menschen, darunter zahlreiche Vertriebene aus anderen Gebieten des Landes. Zehntausende flohen demnach in den vergangenen Wochen vor den neuen Kämpfen.

dpa

Rubriklistenbild: © afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Freie Wähler fechten Hessen-Wahl an - Fehler sollen nicht korrigiert worden sein
Nach der Hessen-Wahl steht das amtliche Endergebnis nach mehreren Pannen fest, die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU und Grünen laufen. Die Freien Wähler aber wollen …
Freie Wähler fechten Hessen-Wahl an - Fehler sollen nicht korrigiert worden sein
Trotz Khashoggi: Trump bekräftigt Partnerschaft mit Riad
Hat der saudische Kronprinz vom Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi gewusst? Gut möglich, meint US-Präsident Trump. Die Beziehungen zu Saudi-Arabien sind ihm aber …
Trotz Khashoggi: Trump bekräftigt Partnerschaft mit Riad
„Vielleicht, vielleicht auch nicht“ - Trump hält an Partnerschaft mit Saudis fest
Donald Trump hat mit merkwürdigen Äußerungen zur Ermordung von Jamal Khashoggi verwirrt. Zudem verschickte ausgerechnet die Tochter des US-Präsidenten dienstliche Mails …
„Vielleicht, vielleicht auch nicht“ - Trump hält an Partnerschaft mit Saudis fest
EGMR: Türkei muss Kurden Demirtas freilassen
Nach zwei Jahren Untersuchungshaft muss die Türkei den pro-kurdischen Politiker Selahattin Demirtas entlassen - das zumindest urteilte das Menschenrechtsgericht in …
EGMR: Türkei muss Kurden Demirtas freilassen

Kommentare