Frühere IS-Hochburg eingenommen 

Viele Tote bei Angriff des IS im Irak

Bei einem Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat im Westen des Iraks sind mehr als 20 Menschen getötet worden, darunter Zivilisten.

Ramadi - Die Extremisten hätten am Mittwoch unter anderem die Universität und einen Wohnkomplex in der Nähe der Stadt Ramadi unter Kontrolle gebracht, hieß es aus irakischen Sicherheitskreisen. Armee und Stammesmilizen hätten sie von dort wieder vertrieben.

Der IS-Sprachrohr Amak erklärte, Kämpfer des Islamischen Staates hätten einen Offizier und zwei Soldaten in ihre Gewalt gebracht. Ramadi - rund 110 Kilometer westlich der Hauptstadt Bagdad - ist eine frühere IS-Hochburg. Irakische Sicherheitskräfte hatten die Stadt Ende Dezember 2015 erobert. Wegen des Angriffs am Mittwoch verhängten die Behörden in der Nachbarstadt Falludscha eine Ausgangssperre.

Die Extremisten haben die größten Teile ihrer kontrollierten Gebiete mittlerweile wieder verloren. Derzeit läuft eine Offensive irakischer Sicherheitskräfte auf die Region um die Stadt Hawidscha im Nordirak.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild) 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Labour-Parteitag in Liverpool im Zeichen des Brexit
Liverpool (dpa) - Der Brexit und Antisemitismusvorwürfe stehen von Sonntag an im Mittelpunkt des britischen Labour-Parteitages. Zu dem viertägigen Treffen in Liverpool …
Labour-Parteitag in Liverpool im Zeichen des Brexit
Nahles schließt Koalitionsbruch wegen Streits um Maaßen aus
Der Fall Maaßen stellt die Große Koalition in Frage. Die SPD will den Maaßen-Deal neu verhandeln - auch Horst Seehofer steht auf der Kippe. Der News-Ticker.
Nahles schließt Koalitionsbruch wegen Streits um Maaßen aus
Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs
Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden - ein Demonstrationszug wurde …
Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Bei den Kongresswahlen in Arizona muss Paul Gosar nicht nur gegen seinen demokratischen Herausforderer antreten - sondern auch gegen seine Familie.
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!

Kommentare