+
Trümmer am Ort eines Anschlags an der türkisch-irakischen Grenze am vergangenen Sonntag. Foto: Ihlas News Agency

Syrien-Konflikt

Viele Tote bei Bombenanschlag an syrisch-türkischer Grenze

Anschläge gehören zum blutigen Alltag im Syrien-Konflikt, besonders die strategisch wichtigen Grenzübergänge zum Bürgerkriegsland sind hart umkämpft. Nahe einem Kontrollposten der Rebellen reißt eine Autobombe mindestens 15 Menschen in den Tod.

Istanbul (dpa) - Bei einem Autobombenanschlag im syrisch-türkischen Grenzgebiet sind mehr als ein Dutzend Menschen getötet worden.

Nach der Explosion am Donnerstagabend nahe dem von Rebellen kontrollierten Grenzübergang Bab al-Salama sprach die gewöhnlich gut informierte Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte von 17 Toten - darunter mindestens 14 Rebellen - sowie mehreren Dutzend Verletzten. Die türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete unter Berufung auf örtliche Sicherheitskräfte, mindestens 15 Menschen seien ums Leben gekommen.

Laut der Beobachtungsstelle ereignete sich der Anschlag auf einer Zufahrtsstraße zum Grenzübergang, der im Nordwesten Syriens nahe der Stadt Asas liegt. Die Identität von drei Todesopfern ist demnach noch ungeklärt, auch bei ihnen könnte es sich also um Rebellen handeln. Außerdem sei mit weiteren Toten zu rechnen, da mehrere Verletzte in Lebensgefahr schwebten. Laut Anadolu wurden einige der Verwundeten über die Grenze in türkische Krankenhäuser gebracht.

Asas liegt in der besonders umkämpften Provinz Aleppo, dem am stärksten umkämpften Gebiet im syrischen Bürgerkrieg. Anhänger des Regimes von Machthaber Baschar al-Assad kontrollieren den Westen der gleichnamigen Provinzhauptstadt Aleppo, Rebellen den Osten. Die jüngst nach einer gescheiterten Waffenruhe wieder eskalierte Gewalt in der früheren Handelsmetropole führte zuletzt zu starken Spannungen zwischen den USA und Russland.

Anadolu-Bericht

Bericht der Beobachtungsstelle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen
Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.