+
Trümmer am Ort eines Anschlags an der türkisch-irakischen Grenze am vergangenen Sonntag. Foto: Ihlas News Agency

Syrien-Konflikt

Viele Tote bei Bombenanschlag an syrisch-türkischer Grenze

Anschläge gehören zum blutigen Alltag im Syrien-Konflikt, besonders die strategisch wichtigen Grenzübergänge zum Bürgerkriegsland sind hart umkämpft. Nahe einem Kontrollposten der Rebellen reißt eine Autobombe mindestens 15 Menschen in den Tod.

Istanbul (dpa) - Bei einem Autobombenanschlag im syrisch-türkischen Grenzgebiet sind mehr als ein Dutzend Menschen getötet worden.

Nach der Explosion am Donnerstagabend nahe dem von Rebellen kontrollierten Grenzübergang Bab al-Salama sprach die gewöhnlich gut informierte Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte von 17 Toten - darunter mindestens 14 Rebellen - sowie mehreren Dutzend Verletzten. Die türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete unter Berufung auf örtliche Sicherheitskräfte, mindestens 15 Menschen seien ums Leben gekommen.

Laut der Beobachtungsstelle ereignete sich der Anschlag auf einer Zufahrtsstraße zum Grenzübergang, der im Nordwesten Syriens nahe der Stadt Asas liegt. Die Identität von drei Todesopfern ist demnach noch ungeklärt, auch bei ihnen könnte es sich also um Rebellen handeln. Außerdem sei mit weiteren Toten zu rechnen, da mehrere Verletzte in Lebensgefahr schwebten. Laut Anadolu wurden einige der Verwundeten über die Grenze in türkische Krankenhäuser gebracht.

Asas liegt in der besonders umkämpften Provinz Aleppo, dem am stärksten umkämpften Gebiet im syrischen Bürgerkrieg. Anhänger des Regimes von Machthaber Baschar al-Assad kontrollieren den Westen der gleichnamigen Provinzhauptstadt Aleppo, Rebellen den Osten. Die jüngst nach einer gescheiterten Waffenruhe wieder eskalierte Gewalt in der früheren Handelsmetropole führte zuletzt zu starken Spannungen zwischen den USA und Russland.

Anadolu-Bericht

Bericht der Beobachtungsstelle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
Die slowakische Polizei hat am Montag den ehemaligen Wirtschaftsminister Pavol Rusko verhaftet. Ihm wird vorgeworfen einen Mord bestellt zu haben.
Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Nach der Wahl in Niedersachsen vor gut einer Woche, beginnen nun die ersten Gespräche zwischen den Parteien. Ministerpräsident Stephan Weil trifft sich zunächst mit den …
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
In einer Rede hat der ungarische Präsident Viktor Orban Ost-und Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone erklärt“. Diese Ländern seien die einzigen die Widerstand leisten …
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren
Im Verfahren gegen den US-Soldaten Bowe Bergdahl, der 2014 in einem umstrittenen Gefangenenaustausch freigekommen war, hat sich das Militärgericht mit Äußerungen von …
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren

Kommentare