Einwohner machen IS verantwortlich

Viele Tote bei Doppelanschlag im Nordosten Syriens

Hasaka - Mindestens zehn Menschen sind am Montag bei zwei Anschlägen in der syrischen Stadt Hasaka gestorben. 

Bei zwei Anschlägen mit Autobomben sind in der Stadt Hasaka im Nordosten Syriens mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 50 Menschen seien bei den Attentaten verletzt worden, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag. Demnach detonierte eine Bombe an einem Posten der kurdischen Sicherheitskräfte. Sechs Menschen starben.

Der zweite Anschlag sei in der Nähe eines Sitzes der Nationalen Verteidigungskräfte verübt worden, die im syrischen Bürgerkrieg an der Seite des Regimes kämpfen. Nach Angaben des lokalen Radiosender Arta FM waren unter den Toten auch zwei Kinder.

Einwohner machten die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für die Attentate verantwortlich. Sie hatte sich in Hasaka in den vergangenen Wochen heftige Kämpfe mit den Kurden und Anhängern des Regimes geliefert. Der IS konnte vorübergehend Teile der Stadt einnehmen.

dpa

Rubriklistenbild: © afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
Trumps Einreisestopp wieder blockiert
So verschieden die Gründe sind, so sehr liegen beide Projekte Trump am Herzen: die Zukunft von "Obamacare" und ein Einreisestopp in die USA. Während das Thema Einreise …
Trumps Einreisestopp wieder blockiert
IS-Kämpfer aus Al-Rakka in Händen von Geheimdiensten?
Al-Rakka galt als Hauptstadt der Terrormiliz Islamischer Staat - auch deswegen ist sie nach ihrer Befreiung von den Dschihadisten für Geheimdienste von Interesse. …
IS-Kämpfer aus Al-Rakka in Händen von Geheimdiensten?
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Kommentare