Einwohner machen IS verantwortlich

Viele Tote bei Doppelanschlag im Nordosten Syriens

Hasaka - Mindestens zehn Menschen sind am Montag bei zwei Anschlägen in der syrischen Stadt Hasaka gestorben. 

Bei zwei Anschlägen mit Autobomben sind in der Stadt Hasaka im Nordosten Syriens mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 50 Menschen seien bei den Attentaten verletzt worden, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag. Demnach detonierte eine Bombe an einem Posten der kurdischen Sicherheitskräfte. Sechs Menschen starben.

Der zweite Anschlag sei in der Nähe eines Sitzes der Nationalen Verteidigungskräfte verübt worden, die im syrischen Bürgerkrieg an der Seite des Regimes kämpfen. Nach Angaben des lokalen Radiosender Arta FM waren unter den Toten auch zwei Kinder.

Einwohner machten die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für die Attentate verantwortlich. Sie hatte sich in Hasaka in den vergangenen Wochen heftige Kämpfe mit den Kurden und Anhängern des Regimes geliefert. Der IS konnte vorübergehend Teile der Stadt einnehmen.

dpa

Rubriklistenbild: © afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Minister Schmidt will gesündere Fertigprodukte - Kritik
Im Kampf gegen "Dickmacher" will die Regierung Hersteller dazu bewegen, Zutaten in Fertigprodukten zu verändern. Doch der Opposition geht der Entwurf des …
Minister Schmidt will gesündere Fertigprodukte - Kritik
Bierzeltrede: SPD wirft Merkel "Inszenierung" vor
Berlin - Für ihrer Rede im Truderinger Bierzelt hat Angela Merkel (CDU) international viel Anerkennung geerntet - Rückendeckung kam selbst von SPD-Kanzlerkandidat Martin …
Bierzeltrede: SPD wirft Merkel "Inszenierung" vor
Manchester-Attentat: Ignorierte der britische Geheimdienst Hinweise?
Eine Woche nach dem Selbstmordanschlag auf ein Pop-Konzert in Manchester hat der britische Inlandsgeheimdienst MI5 eine interne Untersuchung zu möglichen Pannen in dem …
Manchester-Attentat: Ignorierte der britische Geheimdienst Hinweise?
Diplomaten dürfen inhaftierte Deutsche in der Türkei besuchen
Einen Monat nach der Verhaftung der deutschen Übersetzerin Mesale Tolu Corlu in der Türkei erhalten deutsche Diplomaten erstmals Zugang zu ihr.
Diplomaten dürfen inhaftierte Deutsche in der Türkei besuchen

Kommentare