+
Männer suchen in Kabul nach Habseligkeiten der Opfer, die bei einer Explosion während der Beerdigung eines getöteten Demonstranten ums Leben kamen. Foto: Wakil Kohsar

Drei Bomben bei Trauerfeier

Viele Tote bei Explosionen auf Begräbnis in Kabul

In wenigen Tagen sind in der afghanischen Hauptstadt durch Anschläge mindestens 110 Menschen gestorben. Nun sind bei einem Begräbnis Bomben explodiert - eine altbekannte Taktik der Terroristen. Wie durch ein Wunder bleibt der Regierungsgeschäftsführer unverletzt.

Kabul (dpa) - Bei dem zweiten schweren Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul in nur vier Tagen sind mindestens 20 Menschen getötet worden. Gleich drei Bomben seien in schneller Folge während eines hochrangig besuchten Begräbnisses explodiert, sagte ein Polizist im Stadtviertel Badambach am Samstag.

Laut einem Sprecher des Gesundheitsministeriums wurden mindestens 119 Menschen verletzt in Kliniken gebracht. Mit dem Vorfall stieg die Zahl der durch Anschläge ums Leben gekommenen Menschen in Kabul in nur vier Tagen auf mindestens 110.

Zu den Tätern gab es zunächst keine Hinweise. Die radikalislamischen Taliban wiesen in einer Botschaft über einen WhatsApp-Kanal jegliche Beteiligung zurück. Bilder zeigten Männer in formeller afghanischer Kleidung, wie sie leblos auf einer staubigen Fläche an einem Hügel zwischen Grabsteinen lagen.

Die Bomben explodierten während der Beerdigung von Mohammed Salim Isedjar, dem Sohn des stellvertretenden Senatssprechers. Er hatte am Freitag zusammen mit etwa 1000 anderen Menschen nach dem schweren Anschlag im Kabuler Diplomatenviertel vom Mittwoch mehr Sicherheit im Land verlangt sowie den Rücktritt von Präsident Aschraf Ghani und Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah.

Abdullah Abdullah war ebenfalls zu dem Begräbnis gekommen, aber unversehrt geblieben. Im Fernsehen sprach er von drei Selbstmordattentätern, die sich unter die Trauernden gemischt hätten. Außenminister Salahuddin Rabbani, der ebenfalls zur Trauerfeier gekommen war, schrieb auf seiner Facebook-Seite, auch er sei unverletzt. Wer die Todesopfer sind, blieb zunächst unklar.

Bomben auf Begräbnisse sind in Afghanistan nicht neu: Manchmal töten Attentäter absichtlich einen prominenten Menschen, um beim Begräbnis eine größere Zusammenkunft weiterer bekannter Führer anzugreifen. Einen solchen Fall gab es 2011, als die Taliban Ahmed Wali Karsai, einen Bruder des damaligen Präsidenten, töteten und nur zwei Tage später während des Begräbnisses wieder zuschlugen.

Zuerst waren am Mittwoch bei der Explosion einer massiven Lastwagenbombe in unmittelbarer Nähe der deutschen Botschaft mindestens 90 Menschen getötet und rund 460 weitere verletzt worden. Ein Mitarbeiter der Kabuler Kliniken sagte der Deutschen Presse-Agentur, er gehe von mehr Opfern aus - viele seien wohl in zu kleine Stücke zerrissen worden, um noch gefunden zu werden.

Bei dem Anschlag war auch ein Gebäude der deutschen Botschaft schwer beschädigt, eine deutsche Diplomatin leicht und eine afghanische Mitarbeiterin schwer verletzt worden. Ein afghanischer Wächter wurde getötet. Die staatliche deutsche Organisation für Entwicklungshilfe, GIZ, hat nach dem Bombenanschlag vom Mittwoch nahezu ihr gesamtes deutsches und internationales Personal aus Afghanistan ausgeflogen.

Wer hinter der Tat steckte, blieb weiter unklar. Der afghanische Geheimdienst NDS sagt, das Hakkani-Netzwerk habe die Tat geplant. Die Hakkanis sind eine besonders brutale afghanische Aufständischengruppen, die eng mit den Taliban zusammenarbeitet.

Bei den emotionalen Demonstrationen für mehr Sicherheit im Land wurden zwei Tage nach dem Bombenanschlag sieben Menschen getötet. Die Polizei hatte am Freitag mit Maschinengewehren auf die wütenden Demonstranten geschossen, die auf dem Weg zum Palast waren.

Die Bundesregierung hatte auf den Anschlag mit der Lastwagenbombe mit einem fast vollständigen Stopp der Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber reagiert. Das Auswärtige Amt werde zunächst eine Neubewertung der Sicherheitslage vornehmen, sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag in Berlin nach einem Treffen mit den Ministerpräsidenten der Länder. Bis die vorliege und die deutsche Botschaft in Kabul wieder voll funktionsfähig sei, solle es Abschiebungen von Afghanen nur in bestimmten Fällen geben.

Zurückgeschickt werden sollen laut Merkel zum Beispiel weiter Straftäter und sogenannte Gefährder - also Menschen, denen die Sicherheitsbehörden einen Terrorakt zutrauen.

Die Sicherheitslage hat sich in Afghanistan seit dem Abzug der meisten internationalen Truppen Ende 2014 stark verschlechtert. Die radikal-islamischen Taliban kontrollieren mittlerweile nach US-Militärangaben rund elf Prozent des Landes. Knapp 30 Prozent sind umkämpft. Die afghanischen Sicherheitskräfte erleiden Rekordverluste, und seit Anfang 2016 sind mehr als 760 000 Zivilisten vor der Gewalt aus ihren Dörfern geflohen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dritter Tag der UN-Generaldebatte mit Auftritt Gabriels
New York (dpa) - Die Rede von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel steht heute aus deutscher Sicht im Fokus der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Gabriel soll als 17. …
Dritter Tag der UN-Generaldebatte mit Auftritt Gabriels
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter

Kommentare