+
Immer wieder kommt es im Mittelmeer zu Flüchtlingskatastrophen mit vielen Toten. Foto: Thomas Eisenhuth/Symbolbild

Boot gekentert

Flüchtlingstragödie vor Libyen: Mehr als 90 Tote befürchtet

Im Januar sind mehr als zehn Mal so viele Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken wie im Dezember. Nun passiert eine neue Tragödie: Mehr als 90 Menschen werden vermisst. Sie kamen - anders als die meisten Flüchtlinge und Migranten - nicht aus Afrika.

Genf (dpa) - Wieder eine Flüchtlingstragödie vor der Küste Libyens: Ein Boot mit mehr als 90 Menschen ist dort nach Angaben der Organisation für Migration (IOM) gekentert.

Sie fürchtet, dass die meisten Flüchtlinge und Migranten an Bord umkamen, wie IOM-Sprecherin Olivia Headon aus der tunesischen Hauptstadt Tunis berichtete.

Es gebe nach ersten Berichten nur drei Überlebende: zwei seien an Land geschwommen, ein weiterer sei von Fischern gerettet worden. Zehn Leichen seien an der Küste angespült worden. Das Meer sei ruhig gewesen, ein wetterbedingter Unfall deshalb unwahrscheinlich, sagte Headon. Das Boot sei aber nach Angaben der Überlebenden sehr voll gewesen. Es könne sein, dass es aus dem Gleichgewicht geraten sei.

An Bord waren nach Angaben der Überlebenden vor allem Menschen aus Pakistan. Zwei der Überlebenden seien Pakistaner, ebenso acht der tot Geborgenen, berichtete Headon. Bei einem Such- und Rettungseinsatz vor der Hafenstadt Zuwara im Nordwesten Libyens wurden nach Angaben der IOM zunächst keine weiteren Überlebenden gefunden.

Die EU werde die Rettung von Flüchtlingen in Seenot und den Kampf gegen Schlepper fortsetzen, sagte EU-Sprecherin Catherine Ray in Brüssel in einer ersten Reaktion. "Jedes verlorene Menschenleben ist eins zu viel."

Seit dem Frühsommer 2015 läuft die EU-Operation "Sophia" vor der Küste Libyens. Mehr als 45 000 Menschen wurden nach Angaben des Inspekteurs der Deutschen Marine schon in Sicherheit gebracht, darunter 22 000 durch deutsche Soldaten. Mehr als 117 mutmaßliche Schleuser seien nach Hinweisen von "Sophia"-Einheiten festgenommen und über 460 Boote zerstört worden, hieß es Ende 2017.

Schon am vergangenen Wochenende waren wahrscheinlich bis zu 37 Menschen ums Leben gekommen, als ihr Boot vor Zuwara leck schlug. An Bord waren nach Angaben der IOM etwa 135 Menschen. Rund 100 wurden gerettet. Zwei Leichen seien geborgen worden, zudem sei eine gerettete Frau auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben. Die Überlebenden seien am Donnerstag auf der italienischen Mittelmeerinsel Sizilien angekommen.

Im Januar kamen nach IOM-Angaben mindestens 246 Flüchtlinge und Migranten bei der Flucht über das Mittelmeer ums Leben, verglichen mit 254 im Januar des vergangenen Jahres. Insgesamt sind im Mittelmeer seit 2014 jedes Jahr mehr als 3000 Flüchtende umgekommen.

Die Zahl der Pakistaner hat auf dieser Flüchtlingsroute in diesem Jahr rasant zugenommen. Warum, konnte Headon nicht sagen. 240 Pakistaner kamen nach ihren Angaben in diesem Jahr bereits in Italien an, im Januar 2017 waren es nur neun. Nach Migranten aus Eritrea und Tunesien stellten sie die größte Gruppe im Januar. Insgesamt seien im Januar mehr als 6600 Flüchtlinge über das Mittelmeer in Europa angekommen, etwa 600 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

IOM-Information

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein
Ex-Präsident Obama war ein Einfaltspinsel, und nur er, Donald Trump, kann zum schlimmsten Alptraum von Kremlchef Putin werden. Drei Tage musste Trump nach dem …
Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein
Kirchen werden kleiner - 660.000 Mitglieder weniger
Gut die Hälfte der Deutschen gehört noch einer der beiden großen Kirchen an. Die Zahl der Katholiken und Protestanten sinkt aber kontinuierlich. Und das hat nach Ansicht …
Kirchen werden kleiner - 660.000 Mitglieder weniger
EU-Einsatz gegen Schlepperbanden und zur Seenotrettung im Mittelmeer
Seit drei Jahren geht die EU auf dem Mittelmeer hart gegen Schlepper vor und rettet Flüchtlinge. Nun zieht die EU Bilanz aus ihrem Einsatz.
EU-Einsatz gegen Schlepperbanden und zur Seenotrettung im Mittelmeer
US-Regierung lehnt Referendum in Ostukraine ab
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
US-Regierung lehnt Referendum in Ostukraine ab

Kommentare