+
Mindestens 21 Menschen wurden bei Attacken in Jerusalem verletzt. In einem Fall fuhr ein Attentäter mit einem Wagen in eine Gruppe wartender Menschen an einer Bushaltestelle. Foto: Abir Sultan

Serie von Messerstechereien

Viele Verletzte bei Angriffen in Jerusalem

Jerusalem - Palästinensische Attentäter weiten ihre Aktionen aus. Zwei von ihnen bringen einen Bus in ihre Gewalt, um angreifen zu können. Ein anderer rast in Menschen, die an einer Bushaltestelle warten.

Bei zwei Terrorattacken in Jerusalem sind drei Israelis und ein palästinensischer Angreifer getötet worden. Mehr als 20 weitere Menschen wurden verletzt, davon sechs schwer, wie israelische Medien am Dienstag berichteten. Es war der bisher blutigste Tag während der seit knapp zwei Wochen anhaltenden neuen Gewaltwelle in Israel.

Zwei Palästinenser brachten im Stadtteil Talpiot einen städtischen Autobus in ihre Gewalt. Sie versperrten die Türen und griffen die Fahrgäste mit Schuss- und Stichwaffen an. Zwei Passagiere starben, sieben weitere erlitten Verletzungen. Schließlich stoppte ein privater Sicherheitsmann den Bus. Er erschoss einen Attentäter und setzte den zweiten mit Schüssen außer Gefecht.

Fast zur gleichen Zeit raste im jüdisch-orthodoxen Stadtviertel Geula ein Palästinenser mit seinem Wagen in eine Gruppe Menschen, die an einer Bushaltestelle wartete. Ein Israeli wurde getötet, ein weiterer schwer verletzt. Der Angreifer stieg aus und stach mit einem Messer auf seine Opfer ein. Er wurde am Ende mit Schüssen verletzt und festgenommen.

Die radikal-islamische Hamas-Bewegung im Gazastreifen begrüßte die Anschläge. „Wir preisen diese heroischen Operationen in Jerusalem und grüßen die Helden, die sie ausführten“, erklärte Hamas-Sprecher Sami Abu Suhri am Dienstag in Gaza.

Am selben Vormittag kam es in Raanana bei Tel Aviv zu zwei separaten Messerangriffen von Palästinensern. Jeweils ein Mann und eine Frau erlitten Verletzungen. Die Attentäter wurden in beiden Fällen überwältigt und festgenommen.

In Kiriat Ata bei Haifa verletzte ein extremistischer Israeli einen anderen Israeli mit Messerstichen. Der Attentäter hatte sein Opfer irrtümlich für einen Palästinenser gehalten.

Inmitten wachsender Spannungen ist es in den vergangenen Tagen zu einer Serie von Messerangriffen gekommen. Seit Beginn des Monats wurden sieben Israelis und 28 Palästinenser getötet. Ein Streit um die Besuchs- und Gebetsrechte auf dem Plateau des Tempelbergs in der Jerusalemer Altstadt hat die jüngste Gewaltwelle befeuert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto tötet Fußgänger an Bushaltestelle in Marseille
Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona fährt in Marseille ein Auto in eine Bushaltestelle, ein Mensch stirbt. Noch sind die Hintergründe völlig unklar.
Auto tötet Fußgänger an Bushaltestelle in Marseille
AfD will alle neuen Asylbewerber nach Afrika schicken
Berlin (dpa) - Die AfD will die Mittelmeerroute ab September für Asylbewerber komplett dichtmachen.
AfD will alle neuen Asylbewerber nach Afrika schicken
Schulz: Seehofer spielt bei Obergrenze mit den Menschen
Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat CSU-Chef Horst Seehofer in der Flüchtlingspolitik unangemessene Taktiererei vorgeworfen.
Schulz: Seehofer spielt bei Obergrenze mit den Menschen
Niedersächsischer Landtag stimmt für Selbstauflösung
Rund zweieinhalb Wochen nach dem überraschenden Aus für die rot-grüne Landesregierung hat der niedersächsische Landtag am Montag seine Auflösung geschlossen.
Niedersächsischer Landtag stimmt für Selbstauflösung

Kommentare