+
Zwei von drei Krankenkassen hatten zum Jahreswechsel ihre Zusatzbeiträge teils deutlich angehoben. Foto: Nicolas Armer/Archiv/Symbolbild

Viele Versicherte wechseln nach Beitragserhöhung Krankenkasse

Berlin (dpa) - Viele gesetzlich Krankenversicherte haben auf höhere Zusatzbeiträge ihrer Kassen mit einem Wechsel zu einem günstigeren Anbieter reagiert. Das geht aus einer ersten Auswertung des Verbandes der Ersatzkassen hervor, die der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vorliegt.

Demnach verlor die DAK, die mit einem Zusatzbeitrag von 16,1 Prozent teuerste Kasse ist, seit Januar 184 000 Kunden, etwa drei Prozent ihrer Versicherten. Sie hat damit nunmehr weniger als sechs Millionen Kunden.

Auf der Verliererseite steht dem Bericht zufolge auch die Barmer-GEK mit netto 50 000 Abgängen, obwohl sie ihren Beitragssatz mit 15,7 Prozent nicht überdurchschnittlich erhöht hatte.

Mit 9,6 Millionen Versicherten baute die Techniker hingegen ihren Vorsprung als größte deutsche Kasse aus, sie nimmt die Marke von zehn Millionen Mitgliedern in den Blick. Auf Platz zwei folgt die Barmer-GEK mit 8,4 Millionen Mitgliedern vor der DAK.

Dass höhere Beitragssätze nicht automatisch zu Wanderungsverlusten führen, zeigt laut "FAZ" die AOK Rheinland/Hamburg. Diese habe ihren Beitragssatz auf 16,0 Prozent geschraubt, aber seit Januar 18 500 Versicherte hinzugewonnen, sagte eine Sprecherin der Zeitung.

Zwei von drei Krankenkassen hatten zum Jahreswechsel ihre Zusatzbeiträge teils deutlich angehoben.

Liste der aktuellen Beitragssätze der Krankenkassen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Zehntausende hatten am Donnerstag vor dem Warschauer Präsidentenpalast gegen die geplanten Justizreformen demonstriert. Die EU droht Warschau Sanktionen an. Jetzt ist …
Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein
Der Streit um den Tempelberg in Jerusalem ist am Freitag heftig eskaliert und hat mindestens drei Menschenleben gefordert. Mehrere Verletzte schweben in Lebensgefahr.
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein
Nach Spice-Rücktritt: Sie ist Trumps Neue im Weißen Haus
Nach dem Rücktritt von Sean Spicer als Sprecher des Weißen Hauses übernimmt ab September dessen bisherige Stellvertreterin Sarah Sanders den Posten.
Nach Spice-Rücktritt: Sie ist Trumps Neue im Weißen Haus
Trumps Sprecher Spicer tritt zurück
Aufruhr im Weißen Haus: Donald Trumps Speerspitze in der Presseöffentlichkeit, sein Sprecher Sean Spicer, räumt das Feld. Der Präsident setzt seinen Kurs fort, sich vor …
Trumps Sprecher Spicer tritt zurück

Kommentare