+
Ein Kind in Pakistan erhält eine Polio-Impfung. Immer wieder kommt es zu Angriffen auf Impfhelfer.

Verschwörer des Westens?

Vier Impfhelfer in Pakistan ermordet

Islamabad - Die im Südwesten Pakistans ermordeten Impfhelfer waren Teil einer Aktion, bei der 300.000 Kinder gegen Polio geimpft werden sollen. Nicht zum ersten Mal sind Impfhelfer das Ziel von Anschlägen. 

Aufständische haben in der südwestpakistanischen Provinz Baluchistan mindestens vier Mitglieder eines Polio-Impfteams ermordet. Der Angriff habe sich am Mittwoch in der Nähe der Provinzhauptstadt Quetta ereignet, sagte ein Polizeisprecher. Drei der Opfer seien Frauen. Eine weitere Frau sei verletzt worden.

Vor zwei Wochen hatte die Provinzbehörde eine Kampagne gestartet, bei der mehr als 300 000 Kinder gegen das Virus geimpft werden sollten. Das Innenministerium der Provinz setzte die Aktion am Mittwoch vorübergehend aus. Zu dem Angriff bekannte sich zunächst niemand.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch verurteilte die wiederholten Angriffe auf Polio-Impfteams scharf. Radikale Islamisten wie die Taliban glauben, die Impfungen seien Teil einer Verschwörung des Westens und dienten dazu, Muslime unfruchtbar zu machen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO haben sich in diesem Jahr weltweit 291 Menschen mit dem Virus angesteckt - davon 246 in Pakistan. Kinderlähmung ist in den meisten der Ländern der Welt ausgerottet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was die Trump-Vertreter in München nicht sagten
Lasst uns Freunde bleiben! Das ist die zentrale Botschaft der Trump-Vertreter beim ersten Auftritt in Europa. Bei den wirklich wichtigen Fragen bleiben sie ihren …
Was die Trump-Vertreter in München nicht sagten
Dritter Kandidat für Wahl zum SPD-Bayern-Chef
Die Konkurrenz wird größer. Nach Natascha Kohnen und Florian von Brunn gibt es einen weiteren Kandidaten für den SPD-Landesvorsitz: Auch Klaus Barthel will in die Urwahl …
Dritter Kandidat für Wahl zum SPD-Bayern-Chef
Türkische Gemeinde in Deutschland übt scharfe Kritik an Ankara
Nach dem Auftritt des türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim in Oberhausen übt die Türkische Gemeinde in Deutschland scharfe Kritik an Ankara.
Türkische Gemeinde in Deutschland übt scharfe Kritik an Ankara
Kramp-Karrenbauer: Deutschland braucht Einwanderungsgesetz
Berlin - Deutschland braucht nach Auffassung von Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer in der kommenden Wahlperiode ein Einwanderungsgesetz.
Kramp-Karrenbauer: Deutschland braucht Einwanderungsgesetz

Kommentare