+
In Frankreich gilt seit den Attentaten vom November der Ausnahmezustand. Foto: Yoan Valat

Vier Islamisten in Paris festgenommen

Seit den Anschlägen von Paris gilt in Frankreich der Ausnahmezustand. Erneut werden vier Verdächtige festgenommen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts auf einen geplanten Anschlag.

Paris (dpa) - In Paris sind vier mutmaßliche Islamisten festgenommen worden. Es sei ein Verfahren wegen Verdachts auf einen geplanten Anschlag eingeleitet worden, bestätigte die für Terrorismus zuständige Pariser Staatsanwaltschaft der dpa. Die Untersuchungen stünden noch am Anfang.

Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve sagte in Paris, seit Januar seien 74 Menschen in Frankreich in Verbindung mit Terrorplänen festgenommen worden. "Solche Festnahmen kommen jeden Tag vor", sagte Cazeneuve vor Journalisten. Die Gefahr von Anschlägen sei weiterhin hoch.

Auch Präsident François Hollande sagte am Rande einer Veranstaltung, die Festnahmen zeigten, dass das Niveau der Bedrohung weiter sehr ausgeprägt sei: "Wir müssen äußerst wachsam sein."

Die drei Männer und eine Frau waren nach ersten Informationen im Norden von Paris sowie in Seine-Saint-Denis - nördlich der Hauptstadt - festgenommen worden. Unter den Festgenommenen befindet sich auch ein 28-Jähriger, der 2014 zu fünf Jahren Haft verurteilt wurde, weil er sich in Syrien dem Dschihad anschließen wollte. Der Mann soll im Oktober 2015 aus der Haft entlassen worden sein.

In Frankreich gilt seit den Attentaten vom November der Ausnahmezustand. Im Rahmen dieser Sonderregelungen soll der Mann unter Hausarrest gestanden haben.

Islamisten hatten am 13. November in Paris und Saint-Denis bei einer Serie von Anschlägen 130 Menschen getötet.

Hollande, Frz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare