+
Siedlung im Westjordanland.

Vier Israelis im Westjordanland erschossen

Jerusalem - Bei einem vermutlich palästinensischen Anschlag bei Hebron im Westjordanland sind am Dienstagabend vier Israelis getötet worden.

Kurz vor der geplanten Wiederaufnahme von Nahost-Friedensgesprächen sind bei einem palästinensischen Anschlag vier Israelis getötet worden. Der Überfall ereignete sich am Dienstag bei Hebron im südlichen Westjordanland. Eine israelische Armeesprecherin in Tel Aviv bestätigte am Abend den Tod von zwei Frauen und zwei Männern. Der Anschlag sei an der Bani-Naim-Kreuzung in der Nähe der Siedlerhochburg Kiriat Arba verübt worden, sagte die Sprecherin. Der oder die Angreifer hätten aus einem Versteck das Feuer auf die Israelis eröffnet, die in einem Auto unterwegs waren. Nach israelischen Medienberichten war unter den Opfern auch eine hochschwangere Frau.

Es handele sich um Mitglieder einer Familie. Ein Mitglied der palästinensischen Sicherheitskräfte sagte der israelischen Nachrichtenseite ynet, man gehe davon aus, dass die radikal-islamische Hamas-Organisation den Anschlag verübt habe. Hamas ist gegen die Aufnahme von Friedensverhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern. Der Vorfall überschattet die am Donnerstag geplante Wiederaufnahme direkter Friedensverhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern.

Die Führungen Israels und der Palästinenser waren am Dienstag nach Washington gereist, um dort zunächst bilaterale Gespräche mit US- Präsident Barack Obama zu führen. Am Donnerstag wollen beide Seiten erstmals seit fast zwei Jahren wieder direkt miteinander verhandeln. Während des Palästinenseraufstands Intifada zu Beginn des Jahrtausends war es im Westjordanland immer wieder zu Anschlägen gekommen. In den vergangenen Jahren war es in dem Palästinensergebiet jedoch erheblich friedlicher geworden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Der Weltmeister zieht damit die Konsequenzen aus der Affäre um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten …
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage
Die Uhr tickt, aber die Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen weiter sehr zäh. Der neue Brexit-Minister Dominic Raab legt jetzt nochmals in Sachen …
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

Kommentare