Im Wagen des Angeklagten lagen Handgranaten, Schusswaffen, Munition sowie TNT-Sprengstoff samt Zünder. Foto: Polizeipräsidium Oberbayern Süd/Archiv

Mit Kalaschnikows nach Paris

Vier Jahre Haft für Waffenkurier

München (dpa) - Ein 51-Jähriger aus Montenegro, der mit einem Auto voller Waffen auf dem Weg nach Paris erwischt wurde, muss für vier Jahre in Haft. Das Münchner Landgericht verurteilte den Waffenkurier unter anderem wegen Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz.

Vorausgegangen war eine Verständigung zwischen Gericht, Staatsanwaltschaft und Verteidigung: Das Gericht hatte dem Angeklagten eine Freiheitsstrafe von maximal vier Jahren und drei Monaten in Aussicht gestellt, woraufhin dieser ein Geständnis ablegte: Er habe von einer größeren Menge an Waffen in seinem Leihwagen gewusst, aber nicht, wofür diese dienen sollten. Und er habe aus Geldnot gehandelt. Das Landgericht glaubte ihm dies.

Der Mann war wenige Tage vor den Pariser Terroranschlägen im November 2015 von der Polizei aufgegriffen und festgenommen worden. In seinem Auto wurden Kalaschnikows, Sprengstoff und Handgranaten gefunden. Bezüge zu den Pariser Attentätern fanden die Ermittler aber nicht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundesanwaltschaft will Verurteilung Zschäpes als Mittäterin
München (dpa) - Die Bundesanwaltschaft fordert eine Verurteilung der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe als Mittäterin an allen Verbrechen des …
Bundesanwaltschaft will Verurteilung Zschäpes als Mittäterin
Nach Steudtner-Festnahme: Erdogan wirft Berlin Spionage vor
Nach der Inhaftierung des deutschen Menschenrechtlers Peter Steudtner hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Spionagevorwürfe gegen die Bundesregierung …
Nach Steudtner-Festnahme: Erdogan wirft Berlin Spionage vor
Guttenberg: Das plant Horst Seehofer mit ihm
Karl-Theodor zu Guttenberg kehrt auf die politische Bühne zurück. Das ist nichts Neues. Allerdings wird jetzt immer bekannter, welche Aufgaben er beim …
Guttenberg: Das plant Horst Seehofer mit ihm
NSU-Prozess: Plädoyers starten nach langem Hickhack
München - Die mit Spannung erwarteten Plädoyers im NSU-Prozess können endlich beginnen: Streit gab es um eine Aufzeichnung der Schlussplädoyers, die das Gericht ablehnte.
NSU-Prozess: Plädoyers starten nach langem Hickhack

Kommentare