+
Gregor Gysi (l, Die Linke), Rainer Brüderle (FDP, M) und Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) diskutieren beim TV-Dreikampf der Spitzenkandidaten ihrer Parteien am Montag im Studio der ARD in Berlin.

Brüderle, Gysi und Trittin diskutierten

Vier Millionen Zuschauer sahen TV-Dreikampf

Berlin - Vier Millionen Zuschauer haben am Montagabend den TV-Dreikampf der Spitzenkandidaten der Bundestagsparteien Grüne, FDP und Linke in der ARD verfolgt.

Das entspreche einem Gesamtmarktanteil von 13 Prozent, teilte der WDR am Dienstag in Köln mit. In der Debatte lieferten sich die Bundestagsfraktionschefs Gregor Gysi (Linke), Rainer Brüderle (FDP) und Jürgen Trittin (Grüne) einen teils turbulenten Schlagabtausch um Mindestlohn, Steuern, Renten, Finanzkrise und den Klimaschutz.

Am Sonntag hatten sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ein Fernseh-Duell geliefert. Das von mehreren Sendern übertragene, einzige Aufeinandertreffen der beiden im TV sahen gut 17 Millionen Menschen. Das entsprach einem Gesamtmarktanteil von 30 Prozent.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neonazi-Festival in Sachsen ohne größere Zwischenfälle
Ostritz (dpa) - Der erste Tag des Neonazi-Festivals "Schild & Schwert" im ostsächsischen Ostritz ist ohne größere Zwischenfälle über die Bühne gegangen. Bei Kontrollen …
Neonazi-Festival in Sachsen ohne größere Zwischenfälle
Bundesagentur-Chef: Hartz-Kritiker führen "Geisterdebatte"
Die SPD, aber nicht nur sie, diskutiert mit Leidenschaft über Hartz IV - zuletzt wurden Rufe nach einem Ende von Hartz lauter. Der oberste Verantwortliche für die …
Bundesagentur-Chef: Hartz-Kritiker führen "Geisterdebatte"
Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua
Seit Tagen demonstrieren in Nicaragua Menschen gegen eine Sozialreform. Sie fürchten eine deutliche Erhöhung der Beiträge. Die Proteste forderten mehrere Menschenleben …
Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua
Juso-Chef an Nahles: Kleine Korrekturen reichen nicht
Andrea Nahles möchte sich am Sonntag zur SPD-Chefin wählen lassen. Juso-Chef Kühnert will ihr eine Chance geben, knüpft aber hohe Erwartungen an seine Unterstützung. Was …
Juso-Chef an Nahles: Kleine Korrekturen reichen nicht

Kommentare