+
Gregor Gysi (l, Die Linke), Rainer Brüderle (FDP, M) und Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) diskutieren beim TV-Dreikampf der Spitzenkandidaten ihrer Parteien am Montag im Studio der ARD in Berlin.

Brüderle, Gysi und Trittin diskutierten

Vier Millionen Zuschauer sahen TV-Dreikampf

Berlin - Vier Millionen Zuschauer haben am Montagabend den TV-Dreikampf der Spitzenkandidaten der Bundestagsparteien Grüne, FDP und Linke in der ARD verfolgt.

Das entspreche einem Gesamtmarktanteil von 13 Prozent, teilte der WDR am Dienstag in Köln mit. In der Debatte lieferten sich die Bundestagsfraktionschefs Gregor Gysi (Linke), Rainer Brüderle (FDP) und Jürgen Trittin (Grüne) einen teils turbulenten Schlagabtausch um Mindestlohn, Steuern, Renten, Finanzkrise und den Klimaschutz.

Am Sonntag hatten sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ein Fernseh-Duell geliefert. Das von mehreren Sendern übertragene, einzige Aufeinandertreffen der beiden im TV sahen gut 17 Millionen Menschen. Das entsprach einem Gesamtmarktanteil von 30 Prozent.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Widerstand im Bundestag gegen Mandatsverlängerung
Berlin (dpa) - Im Bundestag gibt es Kritik am Vorstoß der Verteidigungsministerin zur Verlängerung der Auslandseinsätze der Bundeswehr um ein Jahr.
Widerstand im Bundestag gegen Mandatsverlängerung
Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, der Tunesier Anis Amri, nutzte rund ein Dutzend Alias-Namen hierzulande. Seit Anfang 2016 war er nahezu wöchentlich Thema …
Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
Industrie: Keine Hängepartie bei Regierungsbildung
Mahnene Worte der deutschen Industrie: BDI-Präsident Kempf fordert eine möglichst schnelle Bildung einer handlungsfähigen Regierung und nennt dafür triftige Gründe.
Industrie: Keine Hängepartie bei Regierungsbildung
Neue Ausstellung in früherer Stasi-Zentrale
Lernen aus der Geschichte - wie kann dieses große Ziel jungen Menschen nahe gebracht werden? Eine Generation ist herangewachsen, die die DDR und den Mauerfall nicht …
Neue Ausstellung in früherer Stasi-Zentrale

Kommentare