Vier NATO-Soldaten bei Anschlägen getötet

Kabul - Die Sprengsätze waren am Straßenrand versteckt: Bei mehreren Bombenanschlägen sind im Süden Afghanistans vier NATO-Soldaten ums Leben gekommen.

Alle vier Soldaten seien am Samstag durch am Straßenrand versteckte Sprengsätze getötet worden, teilte das Bündnis am Sonntag mit. Nähere Einzelheiten zu den Vorfällen und die Nationalität der Soldaten wurden zunächst nicht bekanntgegeben. Ein weiteres Mitglied der NATO-Streitkräfte wurde am Freitag bei einem Angriff Aufständischer in Ostafghanistan getötet. Auch dazu wurden zunächst keine Einzelheiten bekanntgegeben.

Was dürfen deutsche Soldaten in Afghanistan?

Was dürfen deutsche Soldaten in Afghanistan?

Bei einem der Toten handelt es sich wohl um einen britischen Soldaten, der am Samstag bei einer Explosion in der Region Nahr e Saradsch in der südlichen Provinz Helmand ums Leben kam. Das britische Verteidigungsministerium erklärte am Samstagabend, der Soldat sei in einem Fahrzeug fahrend ums Leben gekommen.

In diesem Monat kamen in Afghanistan bereits 33 NATO-Soldaten ums Leben, seit Jahresbeginn waren es 165. Seit Beginn des Afghanistaneinsatzes vor zehn Jahren sind insgesamt 414 britische Soldaten getötet worden.

Das afghanische Innenministerium erklärte am Sonntag, bei einer gemeinsamen Aktion in vier östlichen Provinzen seien am Samstag sechs Aufständische getötet worden. Weitere drei kamen demnach in den Provinzen Helmand und Kandahar ums Leben, als Sprengsätze, die sie am Straßenrand verstecken wollten, vorzeitig explodierten.

Acht Zivilpersonen Opfer von NATO-Luftangriff in Afghanistan

Unterdessen hat ein NATO-Luftangriff im Osten Afghanistans nach Behördenangaben acht Mitglieder einer Familie das Leben gekostet. Bei den Opfern handele es sich um einen Mann, eine Frau und ihre sechs Kinder, sagte ein Sprecher der Regierung in der Provinz Paktia am Sonntag. Der Angriff habe sich am Samstagabend (Ortszeit) im Dorf Suri Chail im Bezirk Gurda Saria ereignet. Die NATO kündigte eine Untersuchung des Vorfalls an.

Ein Sprecher des Bündnisses erklärte, Koalitionstruppen hätten in Paktia eine Aktion gegen eine große Zahl Aufständische durchgeführt. Die Medienberichte über getötete Zivilpersonen seien der NATO bekannt, sagte Oberstleutnant Jimmie Cummings. Ein Sprecher des Gouverneurs von Paktia erklärte, der getötete Mann sei kein Taliban gewesen. „Er war in keiner Oppositionsgruppe. Er war ein Dorfbewohner“, sagte Rohullah Samon weiter.

Auch in der südafghanischen Provinz Helmand kamen zwei Zivilpersonen ums Leben. Ihr Fahrzeug sei am Sonntag im Bezirk Mardscha auf eine Bombe am Straßenrand aufgefahren, sagte ein Provinzsprecher.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So liefen die CSU-Sondierungen mit den Freien Wählern wirklich - Entscheidung wohl gefallen
Nach der Landtagswahl in Bayern sind die Machtoptionen klar. Zwischen CSU und Freien Wählern könnte es schnell zum Deal kommen. Oder haben die Grünen doch noch eine …
So liefen die CSU-Sondierungen mit den Freien Wählern wirklich - Entscheidung wohl gefallen
CSU-Präsidium für Koalitionsverhandlungen mit Freien Wählern
Die politische Farbenlehre könnte schon bald um eine schwarz-orange Variante reicher sein: Denn in Bayern will die CSU mit den Freien Wählern über ein neues Bündnis …
CSU-Präsidium für Koalitionsverhandlungen mit Freien Wählern
Koalitionsverhandlungen bei Markus Lanz im ZDF: „Der Herr Aiwanger ist schon fast übergeschnappt“
Huber gibt Schulze einen Korb: Obwohl die Spitzenkandidatin der Grünen sich bei Markus Lanz offensiv für eine Koalition anbietet, lässt die CSU sie kühl abblitzen. Als …
Koalitionsverhandlungen bei Markus Lanz im ZDF: „Der Herr Aiwanger ist schon fast übergeschnappt“
Geiselnahme in Köln: Neues Gerücht - SEK schoss Täter offenbar in den Kopf
Am Kölner Hauptbahnhof hat es am Montag eine Geiselnahme mit vier Verletzten gegeben. Nach dramatischen Stunden stürmte ein SEK-Kommando eine Apotheke. Der Täter musste …
Geiselnahme in Köln: Neues Gerücht - SEK schoss Täter offenbar in den Kopf

Kommentare