Tote und Verletzte

Selbstmordanschlag auf Ministerium in Kabul

Kabul - Bei dem Selbstmordanschlag auf das afghanische Innenministerium in Kabul sind am Mittwoch mindestens vier Polizisten getötet worden.

Nach Angaben des Ministeriums trug der Angreifer eine Militäruniform und zündete seinen Sprengsatz am Eingangstor des Gebäudes. Vier Beamte seien getötet worden, sagte ein Ministeriumssprecher der Nachrichtenagentur AFP.

In Afghanistan findet am Samstag die erste Runde der Präsidentschaftswahl statt. Im Vorfeld der Abstimmung hatten die radikalislamischen Taliban ihre Angriffe verstärkt. Sie drohten damit, die Wahl zu boykottieren und gewaltsam zu stören. Wer für den Anschlag vom Mittwoch verantwortlich war, blieb zunächst unklar.

afp

Rubriklistenbild: © AFP/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Beginn der Schlammschlacht
Die Schlammschlacht ist eröffnet: Nach Ilse Aigners Vorstoß einer Urwahl und den Reaktionen aus der CSU hat das Hauen und Stechen in der Partei eine neue Qualität …
Kommentar: Beginn der Schlammschlacht
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern
Der für Nuklearwaffen zuständige US-Topkommandeur würde einen „illegalen Befehl“ von Präsident Donald Trump verweigern.
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern
US-General würde "illegalen Befehl" zu Atomschlag verweigern
Was wäre, wenn Präsident Trump seinen Drohungen gegen Nordkorea tatsächlich einen Atomschlag folgen lassen wollte? Der für das US-Arsenal verantwortliche …
US-General würde "illegalen Befehl" zu Atomschlag verweigern
Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund
Der Informationsaustausch gilt als zentrales Element im Kampf gegen die weltweite Steuerhinterziehung. Das kann aber nur klappen, wenn die beteiligten Staaten alle …
Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund

Kommentare