+
Eine afghanische Flüchtlingsfamilie im hessischen Bad Sooden-Allendorf: Laut einer repräsentativen Untersuchung ist Deutschland den meisten Zuwanderern sehr ans Herz gewachsen. 

Studie

Vier von fünf Zuwanderern sagen: "Ich liebe Deutschland"

Berlin - Deutschland ist den meisten Zuwanderern sehr ans Herz gewachsen. Das zeigt eine repräsentative Studie des Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung, die in Berlin vorgestellt wurde.

Danach stimmen rund 82 Prozent der Menschen mit Migrationsgeschichte der Aussage "Ich liebe Deutschland" zu. Unter den Deutschen ohne ausländische Wurzeln liegt die Zustimmung nur unwesentlich höher (85,6 Prozent).

Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) erklärte, "exklusive Kriterien" für die Zugehörigkeit zur Gesellschaft würden von Zuwanderern, die schon länger in Deutschland lebten, nicht mehr als so wichtig angesehen wie in den ersten Jahren nach ihrer Ankunft. Wie eine SVR-Umfrage zeigt, glaubt mehr als die Hälfte der Migranten (55,4 Prozent), die erst maximal fünf Jahre in Deutschland leben, um zur Gesellschaft dazu zu gehören, sei wichtig, in Deutschland geboren zu sein. Unter den Zuwanderern, die schon zwischen 11 und 15 Jahre in Deutschland leben, vertreten nur noch 33,8 Prozent diese Meinung.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, sagte, die Studienergebnisse belegten die Abkehr von einem völkischen Verständnis des "Deutschseins". Trotz kultureller und religiöser Unterschiede gebe es eine "gefühlte Einheit" der Bevölkerung mit Deutschland. "Auf dieser Grundlage können und müssen wir weiter an diesem neuen deutschen "Wir" arbeiten und sicherstellen, dass sich keine Gruppe ausgeschlossen fühlt", fügte sie hinzu.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aktuelle Umfrage: AfD jetzt bei 14 Prozent
Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die AfD ist nach dem Jamaika-Aus klar im Aufwind bei 14 Prozent. Hier finden Sie die neueste Umfrage und Prognose zur AfD.
Aktuelle Umfrage: AfD jetzt bei 14 Prozent
Wehrbeauftragter Bartels stellt Zahl der Auslandseinsätze in Frage
Hans-Peter Bartels hat sich dafür ausgesprochen die Zahl der Auslandseinsätze der Bundeswehr zu verringern. Der aktuelle Wehrbeauftragte des Bundestags sagte, dass die …
Wehrbeauftragter Bartels stellt Zahl der Auslandseinsätze in Frage
Kubicki: Was FDP vorgeworfen wird, kann man auch SPD vorwerfen
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Kubicki: Was FDP vorgeworfen wird, kann man auch SPD vorwerfen
Keine Koalition in Sicht: So geht es jetzt weiter
Jamaika ist gescheitert. Nun braucht Berlin neue Lösungen. So sieht der Fahrplan für die kommenden Wochen aus - bis hin zu einer möglichen Neuwahl.
Keine Koalition in Sicht: So geht es jetzt weiter

Kommentare