+
Trinh Xuan Thanh, Geschäftsmann und ehemaliger Funktionär von Vietnams Kommunistischer Partei, soll mitten in Berlin gekidnappt und in seine Heimat verschleppt worden sein.

Mitten in Berlin gekidnappt?

Vietnam lässt mutmaßlich entführten Geschäftsmann im TV auftreten

Der mutmaßlich aus Berlin nach Vietnam verschleppte Ex-Funktionär Thanh ist im vietnamesischen Staatsfernsehen aufgetreten. Er verlas dort eine merkwürdige Erklärung.

Der unter Korruptionsverdacht stehende Geschäftsmann verlas im vietnamesischen Staatsfernsehen am Abend (Ortszeit) eine Erklärung, in der er die offizielle Version seiner Rückkehr bestätigte - nämlich, dass er freiwillig nach Vietnam gereist sei und nicht entführt wurde.

Tanh verlas Text mit versteinerter Miene

"Ich bin nach Hause zurückgekehrt, weil ich nach einem Jahr auf der Flucht müde war", sagte Thanh. "Meine Familie hat mich ermutigt, mich selbst zu stellen, um für meine früheren Fehler mildernde Umstände zuerkannt zu bekommen."

Thanh verlas die kurze Erklärung mit versteinertem Gesicht. Aus den kurzen Aufnahmen war nicht ersichtlich, ob er durch Druck zu der Erklärung veranlasst worden sein könnte.

Auswärtiges Amt spricht von „Menschenraub“

Die Bundesregierung geht davon aus, dass Thanh vom vietnamesischen Geheimdienst in Berlin verschleppt und nach Vietnam gebracht wurde, wo ihm hohe Strafen drohen. Das Auswärtige Amt spricht von "Menschenraub" und "Entführung", der Fall löste eine Krise im diplomatischen Verhältnis beider Länder aus. Die vietnamesische Regierung argumentiert hingegen, Thanh sei freiwillig zurückgekehrt.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare