1 von 13
Ein beschauliches Örtchen, eine Großstadt mit Hochhäusern oder eine mittelgroße Stadt mit ganz vielen Parks: Im Computerspiel "SimCity" haben drei Bundestagsabgeordnete von FDP, CSU und SPD virtuelle Städte nach ihrem Parteiprogramm gebaut.
2 von 13
Schwofburg heißt die virtuelle Stadt, die der FDP-Abgeordnete Jimmy Schulz im Computerspiel "SimCity" gebaut hat.
3 von 13
"Schwofburg" ist in den vier Wochen des Spiels langsam gewachsen und hat jetzt rund 8000 Einwohner.
4 von 13
Die Steuern sind mit 10 Prozent pauschal für alle Bürger sehr gering. Dadurch fehlen der Stadt aber auch Einnahmen.
5 von 13
Der größte finanzielle Posten in "Schwofburg" sind die Kosten für Bildung, den öffentlichen Nahverkehr und die Müllentsorgung.
6 von 13
Der SPD-Abgeordnete Lars Klingbeil hat seine virtuelle Stadt "Wäschersfelden" genannt.
7 von 13
Diese Stadt ist etwas schneller gewachsen und hat aktuell 35.000 Einwohner.
8 von 13
Die Einwohner der Stadt sind sehr zufrieden mit ihrem Leben in "Wäschersfelden", was auch auf den je nach Einkommen gestaffelten niedrigen Steuersatz zwischen 10 und 12 Prozent zurückzuführen ist.

Virtueller Wahlkampf: Politiker bauen Städte im Computerspiel

Virtueller Wahlkampf: Politiker bauen Städte im Computerspiel

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Er kämpfte nach einem Giftanschlag wochenlang um sein Leben. Nun ist Sergej Skripal aus dem Krankenhaus entlassen worden. Wird er Hinweise auf den Täter geben können?
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"
Donald Trump streckt die Hand in Richtung Nordkorea aus: Wenn es zum Deal mit dem Kommunisten Kim Jong Un kommt, soll dieser Sicherheiten bekommen. Pjöngjang hatte zuvor …
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"

Kommentare