1 von 13
Ein beschauliches Örtchen, eine Großstadt mit Hochhäusern oder eine mittelgroße Stadt mit ganz vielen Parks: Im Computerspiel "SimCity" haben drei Bundestagsabgeordnete von FDP, CSU und SPD virtuelle Städte nach ihrem Parteiprogramm gebaut.
2 von 13
Schwofburg heißt die virtuelle Stadt, die der FDP-Abgeordnete Jimmy Schulz im Computerspiel "SimCity" gebaut hat.
3 von 13
"Schwofburg" ist in den vier Wochen des Spiels langsam gewachsen und hat jetzt rund 8000 Einwohner.
4 von 13
Die Steuern sind mit 10 Prozent pauschal für alle Bürger sehr gering. Dadurch fehlen der Stadt aber auch Einnahmen.
5 von 13
Der größte finanzielle Posten in "Schwofburg" sind die Kosten für Bildung, den öffentlichen Nahverkehr und die Müllentsorgung.
6 von 13
Der SPD-Abgeordnete Lars Klingbeil hat seine virtuelle Stadt "Wäschersfelden" genannt.
7 von 13
Diese Stadt ist etwas schneller gewachsen und hat aktuell 35.000 Einwohner.
8 von 13
Die Einwohner der Stadt sind sehr zufrieden mit ihrem Leben in "Wäschersfelden", was auch auf den je nach Einkommen gestaffelten niedrigen Steuersatz zwischen 10 und 12 Prozent zurückzuführen ist.

Virtueller Wahlkampf: Politiker bauen Städte im Computerspiel

Virtueller Wahlkampf: Politiker bauen Städte im Computerspiel

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Nachtsitzungen mit intensiven Verhandlungen: Die Brexit-Unterhändler geben sich nach eigenem Bekunden alle Mühe, aber es bleibt bei einer Geduldsprobe.
Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus
Der Papst forderte zum Weltkriegs-Gedenken ein Ende der "Kultur des Todes" und der blutigen Konflikte in der Welt. Und Macron mahnte, "alte Dämonen" stiegen wieder auf. …
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus
Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende
Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg. Kanzlerin Merkel und der französische Präsident Macron kamen nun an jenem Ort zusammen, wo der Waffenstillstand besiegelt …
Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende
Merz will kein "Anti-Merkel" sein
Keine vier Wochen mehr bis zur Entscheidung in Hamburg. Die Kandidaten für den CDU-Vorsitz bringen sich in Stellung. Noch meiden die potenziellen Merkel-Nachfolger …
Merz will kein "Anti-Merkel" sein