+
Vitali Klitschko.

Klitschko ruft zu Streiks in der Ukraine auf

Kiew - Der ukrainische Oppositionsführer Vitali Klitschko (42) hat bei einem neuen Massenprotest in Kiew zu landesweiten Streiks aufgerufen.

„Wir beginnen mit einem kurzen Warnstreik. Wenn die Regierung uns nicht erhört, dann wird er erheblich länger werden“, kündigte der Boxweltmeister am Sonntag vor mehreren zehntausend Demonstranten auf dem Unabhängigkeitsplatz in der Hauptstadt an.

Es war die erste große Kundgebung der prowestlichen Opposition im neuen Jahr nach langen Feiertagen. Die Gegner von Präsident Viktor Janukowitsch fordern in der Ex-Sowjetrepublik vorgezogene Parlaments- und Präsidentschaftswahlen.

Der Oppositionspolitiker Arseni Jazenjuk von der Partei der inhaftierten Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko forderte die USA erneut zu Sanktionen gegen Regierungsmitglieder auf. Vor allem Innenminister Witali Sachartschenko sei verantwortlich für brutales Polizeivorgehen gegen Demonstranten, sagte Jazenjuk.

Seit dem 1. Dezember sind das Zentrum von Kiew und mehrere Verwaltungsgebäude von Regierungsgegnern besetzt. Janukowitsch hatte Ende November 2013 nach russischem Druck auf eine EU-Annäherung verzichtet. Seitdem protestieren täglich Tausende Menschen in der Millionenmetropole für einen Westkurs und gegen die Führung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare